Archiv für Oktober, 2011


Casa Reha Seniorenpflegeheim „Mühlenhof“ in Vellmar feiert Eröffnung

Casa Reha weiht neues Haus in Nordhessen am Samstag, 29. Oktober 2011, feierlich ein

Vellmar/Oberursel – Oktober 2011. Die Eröffnung des Casa Reha-Pflegeheims „Mühlenhof“ steht kurz bevor. Mit einem großen Fest am Samstag, den 29. Oktober 2011, 11 – 17 Uhr, präsentiert sich das Team des neuen Seniorenpflegeheims der interessierten Öffentlichkeit. Die Einweihung des Hauses erfolgt unter Mitwirkung von Pastor Jochen Stalb, der gemeinsam für die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden Vellmars das Pflegeheim der Casa Reha „unter den Schutz und Segen Gottes stellen wird.“

Casa Reha sorgt anlässlich der Eröffnung für ein buntes Programm. Informationen rund um die Pflege und Betreuung der Heimbewohner stehen im Mittelpunkt der Eröffnungsfeier. Fachwissen zum Thema Demenz und dem Leistungsspektrum der Ergotherapeuten der Casa Reha wird durch Informationen der niedergelassenen Hörgeräteakustiker und Optiker ergänzt.

„Ich bin von der eleganten Möblierung und den gewählten Farben und Stoffen in unserem Haus begeistert“, schildert Heimleiterin Ruth Fürsch ihre ersten Eindrücke beim Betreten des neuen Casa Reha-Hauses. „Mein Team und ich freuen uns darauf, dieses Haus mit Leben zu füllen und zu einem Ort zu entwickeln, wo unsere Bewohner und ihre Angehörigen sich wohlfühlen.“ Während der Veranstaltung können sich Interessierte bei geführten Rundgängen die Einrichtung der Casa Reha Unternehmensgruppe genau ansehen.

Die Lage des Hauses hat Casa Reha mit Bedacht gewählt: Der beschauliche Ahnepark liegt in unmittelbarer Nähe. Das fußläufig gelegene Stadtzentrum ist auch für bewegungseingeschränkte Menschen in wenigen Minuten zu erreichen. Das Hallenbad liegt in Sichtweite, und ab sofort ist das Stadtzentrum Kassels als Kulturzentrum barrierefrei und ohne Umsteigen mit der neuen und nah gelegenen Straßenbahnlinie zu erreichen.

„Aktivierende Pflege und individuelles Wohnen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit“, erläutert Fürsch und lädt Interessierte zum Beratungsgespräch bei Casa Reha ein. „ Als einziges Pflegeheim in der Region bieten wir für unsere Bewohner gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern einen kostenlosen Hör- und Seh-Check an und diagnostizieren Merk- sowie Erinnerungsfähigkeit. Die gründliche Erhebung ist für mein Team und mich die Grundlage dafür, dass wir unseren Bewohnern genau das Hilfsangebot zukommen lassen, das sie benötigen. Ich freue mich darüber, dass wir diese Angebote noch durch unsere Wohlfühlangebote, wie Fußmassagen und ein Wohlfühlbad, ergänzen können“, ergänzt die Casa Reha-Heimleiterin.

Die Leitung des Pflegeheims „Mühlenhof“ hat Casa Reha zwei weiblichen Führungskräften übertragen. Mit Ruth Fürsch als Heimleiterin sowie der Pflegedienstleiterin und Pflegemanagerin Sigrid Fornacon ist die oberste Führungsebene des Heims mit langjährig erfahrenen Expertinnen der Altenpflege besetzt. Die 49-jährige Ruth Fürsch absolvierte zunächst in Süddeutschland ihre Ausbildung zur Krankenschwester. Nach über 20-jähriger Berufserfahrung und dem Umzug nach Kassel absolvierte die verheiratete Mutter von zwei erwachsenen Kindern auf dem zweiten Bildungsweg ihr Abitur und betrat anschließend akademisches Terrain. Mit einem Hochschulabschluss als Magister der Politikwissenschaften und der Soziologie und den Zusatzqualifikationen in der Stations-, Pflegedienst- und Heimleitung kehrte Sie vor fünf Jahren zu ihren „pflegerischen Wurzeln“ zurück. Bis zum vergangenen August war sie als Heimleiterin in Ahnatal tätig.

Die 50-jährige Pflegedienstleiterin Sigrid Fornacon absolvierte ihre Ausbildung zur Krankenschwester in Hamburg. Über mehrere berufliche Stationen von Köln bis Kassel qualifizierte sich die verheiratete Mutter von vier Kindern zur Gutachterin des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen und zur Fachkraft für Palliativpflege. Sie vertiefte ihre Qualifikationen durch ein Pflegemanagementstudium und eine Weiterbildung zur leitenden Pflegefachkraft. In den vergangenen Jahren war sie als Pflegedienstleiterin einem ambulanten Pflegedienst in Ahnatal und als Lehr­beauftragte für Altenpflege in Kassel tätig. In ihrer Verantwortung liegt die Umsetzung der hohen Qualitätsstandards der Casa Reha Unternehmensgruppe und die fachliche Führung der Pflegekräfte.

In rund 12 Monaten Bauzeit stellt die Casa Reha das attraktive Seniorenpflegeheim „Mühlenhof“ fertig. Insgesamt waren mehr als 40 Unternehmen an Bau und Ausstattung beteiligt. Sie errichteten das Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 6.065 m2 und 27.160 m3 umbautem Raum.

Das neue Haus der Casa Reha bietet mit 118 Einzel- und 14 Doppelzimmern 146 Bewohnern komfortablen Platz, Versorgung und Betreuung. Es wird auf alle Pflege­stufen eingestellt sein. Insgesamt wird eine Fläche von über 6.100 m2 bebaut, wozu auch die attraktiven Außenanlagen mit ihrer Sonnenterrasse gehören. Für täglich frisch zubereitete Speisen sorgt bei Casa Reha die hauseigene Küche. Das Haus und die Außenanlage sind der Philosophie von Casa Reha folgend komplett barrierefrei ausgestattet. Das bedeutet, dass auch Menschen mit schwerster Pflegebedürf­tigkeit und Menschen mit Demenz durch ein individuell zugeschnittenes Therapie­angebot liebevoll von der Casa Reha versorgt werden können.

Der für den Pflegebereich zuständige Geschäftsführer Ulrich Höngen verweist auf den Casa Reha-Leitgedanken „von Mensch zu Mensch“: „Bei unserem Pflegekonzept stehen die Bedürfnisse des Einzelnen im Zentrum aller Aktivitäten.“ Grundlage dafür ist das Pflegemodell der renommierten Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Monika Krohwinkel. Es stellt die Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen der Pflegebedürftigen in den Mittelpunkt. Die jeweilige Biografie des Bewohners und seine Vorlieben spielen dabei für Casa Reha eine zentrale Rolle. Dabei orientiert es sich an den Fähigkeiten des Einzelnen und ihrer Förderung mit dem Ziel, die Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit solange und soweit wie möglich zu erhalten.

Weitere Informationen über das Casa-Reha-Pflegeheim „Mühlenhof“ in Vellmar erhalten Sie unter www.casa-reha-informationen-muehlenhof.de.

Über die Casa Reha Unternehmensgruppe

Die Casa Reha Unternehmensgruppe zählt mit nun 57 Einrichtungen zu den führenden privaten Trägern von Seniorenpflegeheimen in Deutschland. Weitere sieben Pflege­heime befinden sich im Bau oder in einem baunahen Planungsstadium. Das Unter­nehmen beschäftigt über 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet 320 junge Menschen aus. Weitere Informationen unter www.casa-reha.de.

Ansprechpartner für die Redaktionen:

CASA REHA Unternehmensgruppe
Ralf Krenzin
Unternehmenssprecher

Gablonzer Straße 35
61440 Oberursel

Tel: 0 61 71 / 28 70-229
Fax: 06171 / 28 70 – 24

http://www.casa-reha-informationen-muehlenhof.de


SafeTIC berichtet über spannendes Saisonfinale des Porsche Sports Cup 2011

SafeTIC: Team SPS überzeugt auch in Hockenheim mit Kampfgeist

Mannheim – Oktober 2011. Der Porsche Sports Cup Deutschland endete mit einem fulminanten Finale. Ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld und erstklassiges Wetter schufen ideale Rahmenbedingungen für einen würdigen und hochspannenden Saisonabschluss in Hockenheim. SafeTIC, Sponsor des Rennteams SPS, berichtet über das Rennen.

Es war ein fulminantes Final-Wochenende beim Porsche Sports Cup 2011. Insgesamt 214 Teilnehmer machten sich aufs ins badische Motodrom von Hockenheim, darunter die Tagessieger, aber auch die Meister in allen Klassen. Für Spannung sorgte die Tatsache, dass alle Titelentscheidungen noch offen waren. Und auch Petrus outete sich als Porsche-Fan: Trotz schlimmster Vorhersagen war es zwar herbstlich kühl, aber während aller Rennen zumindest durchweg trocken.

Die erste Entscheidung fiel bereits im ersten Lauf zum Sports Cup. Matthias Jeserich (Berlin) ließ nichts anbrennen, gewann im 911 GT3 RS erneut in seiner Klasse und konnte sich damit bereits am Samstagabend als neuer Titelträger im Sports Cup feiern lassen. Das Rennen wurde zur sicheren Beute von Ulrich Diedrichsen (Durach), der dank eines Bombenstarts Dr. Raoul Hille (Hannover) schnell hinter sich ließ und sich deutlich absetzen konnte. Rang 3 ging am Samstag an Christian Spieker (München), der auf einem Porsche 911 GT2 RS unterwegs war. Die gleiche Reihenfolge ergab sich auch am Sonntag, wobei Diedrichsen mit seinem 911 GT2 RS elf von zwölf Rennen der Saison gewinnen konnte, was bislang noch nie einem Teilnehmer im Porsche Sports Cup gelungen war. Der Duracher kommentierte seinen Erfolg mit den knappen Worten: „Das war einfach ein perfektes Jahr, besser geht es nicht!“

Der Rennverlauf sollte noch für weitere Sensationen sorgen. Wolfgang Hageleit aus Unterroth überquerte mit seinem Porsche 911 GT3 R beim ersten Rennen zum Super Sports Cup zwar nur als Dritter die Ziellinie, doch wurde er als Sieger gewertet. Der Grund: Hageleit lag zum Zeitpunkt einer Safety-Car-Phase wegen einer Ölspur in Führung, wurde aber dann während der Gelbphase von Dimitrios „Taki“ Konstantinou sowie Tomas Micanek überholt, weshalb die Rennleitung diese mit 30 Strafsekunden belegte. Dadurch rutschten Jürgen Häring aus Bubsheim und Wendelin Wiedeking jr. (Bietigheim) auf das Podium nach. „Den Erfolg habe ich Roland Asch zu verdanken, der mir in den letzten Wochen viel beigebracht hat“ freute sich Hageleit, der erst vor zwei Jahren mit dem Motorsport begonnen hatte, über seinen ersten Sieg. Das Rennen hätte eine Runde länger dauern müssen“ so der Bubsheimer, der wie immer einen 911 GT3 R steuerte. Nach der Strafe vom Vortag nur von Platz 20 aus ins Rennen gegangen, belegte der Tscheche Tomas Micanek (911 GT3 RSR) einen starken dritten Rang. Als neuer Meister im Super Sports Cup darf sich Christian Ott mit seinem 911 GT3 Cup feiern lassen, der mit dem Sieg in der Klasse 7b die nötigen Punkte einfuhr und Wendeling Wiedeking jr. knapp hinter sich halten konnte. Dem konnte er am Tag danach noch einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg hinzufügen. Jürgen Häring versuchte zwar alles, aber stellte sich auch selbst ein Bein: „Ich wollte Hageleit mit der Lichthupe nervös machen, stattdessen bin ich auf den Speed-Limiter gekommen, das hat mich drei Sekunden gekostet.

Doch Wiedekings Rennstall Jola Competition konnte sich gut zwei Stunden später doch noch über einen Meistertitel freuen. Katie Droste (Dorsten) und Bertram Hornung (Stutensee) sicherten sich auf einem Porsche 911 GT3 Cup den Titel im Porsche Sports Cup Endurance. Dazu reichte ihnen ein vierter Rang beim letzten Lauf. „Ein paar Mal war ich schon knapp dran an einem Titel. Heute hab’ ich eigentlich nicht damit gerechnet, nun hat es gereicht“ freute sich Hornung. Nachdem Jürgen Häring und „Taki“ Konstantinou wegen eines technischen Defektes in Führung liegend ausschieden, profitierten die Teamkollegen Sven Heyrowski und Arkin Aka (beide Hannover) auf ihrem 911 GT3 R, die vor Clemens Schmidt/Robert Renauer und Niclas Kentenich/Jan Eric Sloten (beide 911 GT3 Cup) siegten. Schauspieler Richy Müller belegte gemeinsam mit Bernd Kleinbach den vierten Rang in ihrer Klasse.

Der letzte Lauf der Porsche Sportscup Saison verlief auch für das Team SPS sehr erfolgreich. Vor allem Sponsor SafeTIC freute sich über mehrere rennsportliche Glanzleistungen. Insgesamt verdienten sich die drei SPS-Fahrer Bill Barazetti (ITA), Markus Heckmann (GER) und Sun Moodley (SA) sieben Pokale. Bill Barazetti platzierte sich in beiden Sprintrennen jeweils auf dem zweiten Platz seiner Klasse. Im zweistündigen Endurance-Rennen konnte auch Sun Moodley aus Südafrika auftrumpfen. Zusammen mit Bill Barazetti erreichte er einen respektablen Platz 3. Markus Heckmann erreichte ebenfalls Platz 3 in seiner Klasse. Das Team SPS automotive-performance kann also mit dem Verlauf der diesjährigen Saison des Porsche Sportscup zufrieden sein. Und auch in der Saison 2012 wird SPS gemeinsam mit Sponsor SafeTIC wieder an den Start gehen.

Auch die Veranstalter bewerten die Rennveranstaltungen 2011 insgesamt positiv. „Die Veranstaltung hier in Hockenheim war der krönende Abschluss der erfolgreichsten Saison im Porsche Sports Cup“ so der Leiter Motorsportveranstaltungen der Porsche Deutschland GmbH Dominic Lyncker. Davon überzeugten sich vor Ort auch der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Matthias Müller, sowie der Vorstand für Marketing und Vertrieb, Bernhard Maier, die mit Teilnehmern und Gästen in der Porsche World viele „Benzingespräche“ führten.


Doch nach der Saison ist vor der Saison. Wir sind bereits mit den Vorbereitungen für 2012 in vollem Gange und werden in Kürze wieder einen attraktiven Kalender für das kommende Jahr vorstellen, auf den sich alle Beteiligten jetzt schon freuen können!“ Nicht weniger positiv fällt das Fazit von SafeTIC angesichts der vergangenen sechs Saisonrennen aus. Die Blicke sind bereits nach vorn gerichtet. Dominic Lyncker: „Wir hatten ein tolles Jahr, wofür ich allen Teilnehmern, Serienpartnern und den vielen Helfern im Hintergrund herzlich danken möchte.

Als Sponsor des Teams SPS wird SafeTIC auch in der Saison 2012 über den Porsche Sports Cup berichten.

Weitere Informationen über SPS automotive-performance und das Unternehmen SafeTIC sind unter www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de erhältlich.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de


SafeTIC berichtet über spannendes Saisonfinale des Porsche Sports Cup 2011

SafeTIC: Team SPS überzeugt auch in Hockenheim mit Kampfgeist

Mannheim – Oktober 2011. Der Porsche Sports Cup Deutschland endete mit einem fulminanten Finale. Ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld und erstklassiges Wetter schufen ideale Rahmenbedingungen für einen würdigen und hochspannenden Saisonabschluss in Hockenheim. SafeTIC, Sponsor des Rennteams SPS, berichtet über das Rennen.

Es war ein fulminantes Final-Wochenende beim Porsche Sports Cup 2011. Insgesamt 214 Teilnehmer machten sich aufs ins badische Motodrom von Hockenheim, darunter die Tagessieger, aber auch die Meister in allen Klassen. Für Spannung sorgte die Tatsache, dass alle Titelentscheidungen noch offen waren. Und auch Petrus outete sich als Porsche-Fan: Trotz schlimmster Vorhersagen war es zwar herbstlich kühl, aber während aller Rennen zumindest durchweg trocken.

Die erste Entscheidung fiel bereits im ersten Lauf zum Sports Cup. Matthias Jeserich (Berlin) ließ nichts anbrennen, gewann im 911 GT3 RS erneut in seiner Klasse und konnte sich damit bereits am Samstagabend als neuer Titelträger im Sports Cup feiern lassen. Das Rennen wurde zur sicheren Beute von Ulrich Diedrichsen (Durach), der dank eines Bombenstarts Dr. Raoul Hille (Hannover) schnell hinter sich ließ und sich deutlich absetzen konnte. Rang 3 ging am Samstag an Christian Spieker (München), der auf einem Porsche 911 GT2 RS unterwegs war. Die gleiche Reihenfolge ergab sich auch am Sonntag, wobei Diedrichsen mit seinem 911 GT2 RS elf von zwölf Rennen der Saison gewinnen konnte, was bislang noch nie einem Teilnehmer im Porsche Sports Cup gelungen war. Der Duracher kommentierte seinen Erfolg mit den knappen Worten: „Das war einfach ein perfektes Jahr, besser geht es nicht!“

Der Rennverlauf sollte noch für weitere Sensationen sorgen. Wolfgang Hageleit aus Unterroth überquerte mit seinem Porsche 911 GT3 R beim ersten Rennen zum Super Sports Cup zwar nur als Dritter die Ziellinie, doch wurde er als Sieger gewertet. Der Grund: Hageleit lag zum Zeitpunkt einer Safety-Car-Phase wegen einer Ölspur in Führung, wurde aber dann während der Gelbphase von Dimitrios „Taki“ Konstantinou sowie Tomas Micanek überholt, weshalb die Rennleitung diese mit 30 Strafsekunden belegte. Dadurch rutschten Jürgen Häring aus Bubsheim und Wendelin Wiedeking jr. (Bietigheim) auf das Podium nach. „Den Erfolg habe ich Roland Asch zu verdanken, der mir in den letzten Wochen viel beigebracht hat“ freute sich Hageleit, der erst vor zwei Jahren mit dem Motorsport begonnen hatte, über seinen ersten Sieg. Das Rennen hätte eine Runde länger dauern müssen“ so der Bubsheimer, der wie immer einen 911 GT3 R steuerte. Nach der Strafe vom Vortag nur von Platz 20 aus ins Rennen gegangen, belegte der Tscheche Tomas Micanek (911 GT3 RSR) einen starken dritten Rang. Als neuer Meister im Super Sports Cup darf sich Christian Ott mit seinem 911 GT3 Cup feiern lassen, der mit dem Sieg in der Klasse 7b die nötigen Punkte einfuhr und Wendeling Wiedeking jr. knapp hinter sich halten konnte. Dem konnte er am Tag danach noch einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg hinzufügen. Jürgen Häring versuchte zwar alles, aber stellte sich auch selbst ein Bein: „Ich wollte Hageleit mit der Lichthupe nervös machen, stattdessen bin ich auf den Speed-Limiter gekommen, das hat mich drei Sekunden gekostet.

Doch Wiedekings Rennstall Jola Competition konnte sich gut zwei Stunden später doch noch über einen Meistertitel freuen. Katie Droste (Dorsten) und Bertram Hornung (Stutensee) sicherten sich auf einem Porsche 911 GT3 Cup den Titel im Porsche Sports Cup Endurance. Dazu reichte ihnen ein vierter Rang beim letzten Lauf. „Ein paar Mal war ich schon knapp dran an einem Titel. Heute hab’ ich eigentlich nicht damit gerechnet, nun hat es gereicht“ freute sich Hornung. Nachdem Jürgen Häring und „Taki“ Konstantinou wegen eines technischen Defektes in Führung liegend ausschieden, profitierten die Teamkollegen Sven Heyrowski und Arkin Aka (beide Hannover) auf ihrem 911 GT3 R, die vor Clemens Schmidt/Robert Renauer und Niclas Kentenich/Jan Eric Sloten (beide 911 GT3 Cup) siegten. Schauspieler Richy Müller belegte gemeinsam mit Bernd Kleinbach den vierten Rang in ihrer Klasse.

Der letzte Lauf der Porsche Sportscup Saison verlief auch für das Team SPS sehr erfolgreich. Vor allem Sponsor SafeTIC freute sich über mehrere rennsportliche Glanzleistungen. Insgesamt verdienten sich die drei SPS-Fahrer Bill Barazetti (ITA), Markus Heckmann (GER) und Sun Moodley (SA) sieben Pokale. Bill Barazetti platzierte sich in beiden Sprintrennen jeweils auf dem zweiten Platz seiner Klasse. Im zweistündigen Endurance-Rennen konnte auch Sun Moodley aus Südafrika auftrumpfen. Zusammen mit Bill Barazetti erreichte er einen respektablen Platz 3. Markus Heckmann erreichte ebenfalls Platz 3 in seiner Klasse. Das Team SPS automotive-performance kann also mit dem Verlauf der diesjährigen Saison des Porsche Sportscup zufrieden sein. Und auch in der Saison 2012 wird SPS gemeinsam mit Sponsor SafeTIC wieder an den Start gehen.

Auch die Veranstalter bewerten die Rennveranstaltungen 2011 insgesamt positiv. „Die Veranstaltung hier in Hockenheim war der krönende Abschluss der erfolgreichsten Saison im Porsche Sports Cup“ so der Leiter Motorsportveranstaltungen der Porsche Deutschland GmbH Dominic Lyncker. Davon überzeugten sich vor Ort auch der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Matthias Müller, sowie der Vorstand für Marketing und Vertrieb, Bernhard Maier, die mit Teilnehmern und Gästen in der Porsche World viele „Benzingespräche“ führten.


Doch nach der Saison ist vor der Saison. Wir sind bereits mit den Vorbereitungen für 2012 in vollem Gange und werden in Kürze wieder einen attraktiven Kalender für das kommende Jahr vorstellen, auf den sich alle Beteiligten jetzt schon freuen können!“ Nicht weniger positiv fällt das Fazit von SafeTIC angesichts der vergangenen sechs Saisonrennen aus. Die Blicke sind bereits nach vorn gerichtet. Dominic Lyncker: „Wir hatten ein tolles Jahr, wofür ich allen Teilnehmern, Serienpartnern und den vielen Helfern im Hintergrund herzlich danken möchte.

Als Sponsor des Teams SPS wird SafeTIC auch in der Saison 2012 über den Porsche Sports Cup berichten.

Weitere Informationen über SPS automotive-performance und das Unternehmen SafeTIC sind unter www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de erhältlich.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de


WebSpurt: Serviceorientierung sorgt für zufriedene Referenzkunden

WebSpurt: Neue Referenzpartnerschaft mit Dienstleister aus Düsseldorf

Düsseldorf, im Oktober 2011: Die gesteigerte Serviceorientierung ist ihre Gemeinsamkeit: Die Suchmaschinenoptimierer von WebSpurt freuen sich über eine weitere Referenzpartnerschaft. Mit NRW – Haushaltsauflösung, dem Spezialisten für Wohnungs- und Büroauflösungen aus Düsseldorf, haben die Online Marketing-Experten einen neuen Referenzkunden gewonnen.

Beide Dienstleister setzen einen besonderen Fokus auf erstklassigen Service. Und beiden liegt das Wohl des Kunden am Herzen. Diese Gemeinsamkeit ist die beste Voraussetzung für eine gelungene Referenzpartnerschaft. WebSpurt betreut mit jahrelanger Erfahrung Firmen und Dienstleister aus verschiedenen Branchen und sorgt für gute Positionen in den wichtigsten Suchmaschinen. Suchmaschinenoptimierung und Adwords™ Optimierung gehören dabei zum Kerngeschäft von WebSpurt. Um die Optimierung aufs Engste auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt durchzuführen, ist ein regelmäßiger Kontakt zum Kunden sehr wichtig. So sichern die Berater und Techniker von WebSpurt die Erfolgschancen der Projekte und stellen sicher, dass sich jeder Kunde gut aufgehoben fühlt.

Auch in Zukunft wird Google als Vertriebskanal für Unternehmen einer der wichtigsten Bausteine sein, um sich effektiv gegenüber der Konkurrenz zu behaupten. Somit ist es wichtig, einen verlässlichen Partner für professionelles Online Marketing zu finden. NRW – Haushaltsauflösung hat diesen mit WebSpurt gefunden. „Die Zusammenarbeit wird durch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Qualität in der Umsetzung charakterisiert“, betont Marco van der Sande, Geschäftsführer von NRW – Haushaltsauflösung. Die Düsseldorfer Profis für Umzüge und Entrümpelungen wissen, wovon sie sprechen, denn auch in ihrem Unternehmen steht die Zufriedenheit des Kunden an erster Stelle. Sie bieten eine ganzheitliche Dienstleistung an und betreuen ihre Kunden rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen.

Eine gute Position im Ranking der wichtigsten Suchmaschinen ist immer im Sinne sowohl des Unternehmens als auch dessen Kunden. Die SEO-Experten von WebSpurt wissen: Wer die eigene Internetpräsenz optimal aufbereitet und sich sichtbar positioniert, kommt seiner Zielgruppe enorm entgegen. Für den neuen Referenzkunden übernehmen die Experten von WebSpurt nun die Optimierung der Webseite http://www.nrw-haushaltsaufloesung.de und sorgen so dafür, dass der Düsseldorfer Dienstleister besser von potentiellen Kunden gefunden werden kann.

Über WebSpurt

WebSpurt ist Experte für die Suchmaschinenoptimierung von Unternehmenswebseiten im Internet. Mit langjähriger Erfahrung, einer erprobten Technik und kompetenten sowie hilfsbereiten Mitarbeitern ermöglicht WebSpurt die effiziente Optimierung von Webseiten im Internet. Durch die fortwährende Entwicklung innovativer Webtechnologien in der hauseigenen Entwicklungsabteilung, bieten die SEO-Experten bei WebSpurt ihren Kunden effiziente SEO- und SEA-Lösungen für individuelle Marketing-Konzepte. Firmensitz von WebSpurt ist Düsseldorf.

Webspurt.de
Herr Yassine Bouyahie
Bismarckstraße 98
40210 Düsseldorf

Tel.: 0211 / 31 12 07 – 0
Fax: 0211 / 31 12 07 – 10

Internet: www.webspurt.de
E-Mail: info@webspurt.de

Twitter: http://twitter.com/webspurt
Facebook: http://www.facebook.com/Webspurt
Xing: www.xing.com/companies/webspurt
Presse: www.webspurt-presse.de
Karriere: www.webspurt-karriere.de
Blog: www.webspurt-blog.de

http://www.nrw-haushaltsaufloesung.de


Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG: MehrNettoCard belohnt Kundentreue bei jedem Einkauf

Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG weist Haushalten den Weg zu „mehr Netto“

Kaltenkirchen – Oktober 2011. Die Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG setzt ihre Beratungsoffensive „Mehr Netto, mehr Freude“ fort. Neuestes Projekt der DFK AG ist die MehrNettoCard: Kunden erhalten beim Online-Shopping bares Geld zurück – bereits ab 10 Euro Rückvergütungsanspruch sind Auszahlungen möglich. Für „mehr Netto“ sorgen weiterhin auch die Beratungskonzepte der Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG zu den Themen Kapitalanlage, Versicherung und Vorsorge.

Was ist der optimale Weg zu „mehr Netto“ und zu einem Maximum an finanziellen Freiheiten? Die Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG liefert auf diese Frage seit vielen Jahren eine ganzheitliche Antwort, die praktisch alle Bereiche der privaten Haushaltsplanung umfasst. Grundlage der Beratungsleistungen der Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG ist das im eigenen Haus entwickelte Sieben-Vorteile-Konzept. Die DFK-Berater führen hierbei zunächst eine detaillierte Subventionsanalyse durch, die dem Kunden steuerliche Einsparpotenziale sowie staatliche Fördermöglichkeiten transparent macht und es ihm ermöglicht, diese in vollem Umfang auszuschöpfen. Für „mehr Netto“ sorgt die Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG zugleich mit einem Krankenkassencheck, in dessen Mittelpunkt ein ausführlicher Tarif- und Leistungsvergleich steht. In einem weiteren Schritt erstellen die DFK-Berater eine private Vermögensbilanz und entwickeln tragfähige Lösungen für die langfristige Vermögensoptimierung – zum Beispiel mit Genussrechten oder Immobilien. Einen weiteren Schwerpunkt der Beratung bildet die jährliche Versicherungsanalyse, bei der die Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG den gesamten Versicherungsschutz auf den Prüfstand stellt und für eine sinnvolle Balance aus Risikoschutz und Kostenoptimierung sorgt. Das individualisierte, mehrstufige Beratungskonzept der Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG hat sich nach Meinung der Kunden eindeutig bewährt.

Mit der MehrNettoCard erweitert die Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG nun ihr vielseitiges Leistungsangebot. Die MehrNettoCard eröffnet Privathaushalten die Möglichkeit, bequem in mehr als 1.000 Online-Shops einzukaufen und dabei bis zu 60 Prozent zu sparen – oder bis zu 35 Prozent des Kaufpreises zurückzuerhalten. Doch nicht nur Online-Einkäufer, auch Vielfahrer profitieren von der MehrNettoCard, die exklusiv über die Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG erhältlich ist: Wer bei einer deutschen Tankstelle tankt, erhält eine Rückvergütung von 5 Prozent – und das gilt bundesweit. Die Rückvergütung ist bereits ab einer Gesamtgutschrift von 10 Euro möglich; kommen im Laufe der ersten 365 Tage Rückvergütungsansprüche in Höhe von mehr als 150 Euro zusammen, profitiert der Karteninhaber zudem von einem besonderen Treuebonus und erhält das doppelte der Summe ausgezahlt.

Bereits jetzt können MehrNettoCard-Inhaber in vielen prominenten Online-Shops vergünstigt einkaufen. Dazu zählen aktuell zum Beispiel BASE, C&A, buch.de, Euronics und DELL, aber auch spezialisierte Shops aus vielen anderen Branchen. Der Einkauf mit der MehrNettoCard gestaltet sich in jedem Fall unkompliziert: Der Inhaber muss sich lediglich auf www.mehrnettocard.de einloggen, einen Partnershop auswählen und seine Einkäufe tätigen. Die Summe der generierten Gutschriften kann der Kunde jederzeit online kontrollieren. Eine Registrierung für die MehrNettoCard ist kostenlos, frei von Verpflichtungen und für jede Person ab 18 Jahren möglich.

Informationen zur MehrNettoCard und den Beratungslösungen der Deutsches Finanzkontor AG / DFK AG erhalten Sie unter www.deutsches-finanzkontor-ag-mehrnettocard.de.

Über das Unternehmen Deutsches Finanzkontor AG / DFK Unternehmensgruppe

Die DFK Unternehmensgruppe ist ein dynamisch wachsender Finanzdienstleister mit einer 10jährigen Unternehmensgeschichte. Geschäftszweck der DFK-Gruppe ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen aller Art sowie die Erbringung von Dienstleistungen rund um das Immobilieninvestment. Das gut ausgebaute Vertriebs- und Servicenetz der DFK / Deutsches Finanzkontor AG garantiert einen stabilen Fortbestand und beständiges Wachstum. Durch die Erstellung der individuellen Vermögensaufbaustrategie geht das Unternehmen sehr intensiv auf die persönlichen Bedürfnisse seiner Mandanten ein. Dabei spielt die Vermögenssituation des Einzelnen keine entscheidende Rolle. Die DFK Unternehmensgruppe betreut aktuell über 30.000 Familien mit über 80.000 Verträgen. Vorstandsvorsitzender der Deutsches Finanzkontor AG ist Valeri Spady. Die Deutsches Finanzkontor AG hat ihren Sitz in Kaltenkirchen bei Hamburg.

Kontakt

DFK Deutsches Finanzkontor AG

Valeri Spady

Brookweg 48

24568 Kaltenkirchen

Tel.: 04191 – 910000
Fax: 04191 – 910002

E-Mail: info@dfkag.de

Internet: www.dfkag.de

http://www.deutsches-finanzkontor-ag-mehrnettocard.de


Lasik Germany GmbH: Wochenend-Lasik am 22. Oktober in München

Lasik Germany GmbH gibt nächste Termine für Wochenend-Lasik bekannt

Hamburg – Oktober 2011. Die Lasik Germany GmbH weitet ihre Sonderaktion Wochenend-Lasik auf München aus. Bereits am 22. Oktober können sich Fehlsichtige in der Isarmetropole einer modernen Augenlaserbehandlung unterziehen – und schon am Montag darauf befreit von Brille und Kontaktlinsen in ein neues Leben starten. Lasik Germany hat außerdem weitere Wochenend-Termine für die Städte Hamburg, Berlin, Oberhausen und Stuttgart angesetzt. Anmeldungen nimmt das Team der Lasik Germany ab sofort telefonisch oder auch per Online-Formular auf www.lasik.germany.de entgegen.

Eine Lasik-OP am Wochenende – nach Meinung der Patienten von Lasik Germany ist diese Idee ein Erfolgsmodell. Seitdem Lasik Germany die Aktion Wochenend-Lasik im Juni 2011 gestartet hatte, haben sich viele Fehlsichtige in ganz Deutschland von dieser Leistungsvariante überzeugen lassen. Der gestraffte Ablauf der gesamten Behandlung sorgt für maximale Zeitersparnis und kommt damit ganz gezielt den Interessen von Personen mit dichtem Terminkalender entgegen: Samstags findet die gesamte OP statt, am Sonntagvormittag die Nachsorge – und ab Montagmorgen kann der Patient endlich ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen führen.

Wegen des Erfolgs weitet Lasik Germany die Wochenend-Angebote nun aus. Bereits am 22. Oktober werden die Chirurgen von Lasik Germany in München mehrere LASIK-OPs vornehmen. Die Behandlungsräume befinden sich in zentraler Innenstadtlage, ganz in der Nähe des Marienplatzes und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Das Team der Lasik Germany nimmt persönliche Anmeldungen telefonisch oder per E-Mail ab sofort entgegen. Wie in den vergangenen Monaten haben die Patienten auch in der bayrischen Hauptstadt die freie Wahl aus den vier klassischen Leistungsmodellen von Lasik Germany: Standard-Lasik, Comfort-Lasik, Platinum-Lasik und Premium Lasik. Umfangreiche Vor- und Nachsorgeleistungen sind in die einzelnen Lasik-„Pakete“ natürlich fest integriert.

Die nächsten Termine der Reihe Wochenend-Lasik im Überblick: 22. Oktober 2011 München, 5. November 2011 Berlin, 18. Februar 2012 Hamburg, 21. April 2012 Oberhausen, 16. Juni 2012 Stuttgart.

Weitere Informationen zum Thema Wochenend-Lasik sind hier erhältlich: http://www.lasik-germany-wochenend-lasik.de. Für eine telefonische Beratung hat die Lasik Germany GmbH unter der Nummer 0800 / 599 599 9 eine kostenfreie Hotline eingerichtet.

Über die Lasik Germany GmbH und die lasik germany® Augenlaser Zentren

Die Lasik Germany GmbH ist Betreiberin der lasik germany® Augenlaser Zentren an den Standorten Frankfurt am Main, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Oberhausen und München. Gründer von lasik germany® ist Dr. Jörg Fischer, der über 17 Jahre Erfahrung in der Augenchirurgie verfügt. In einem lasik germany® Augenlaser Zentrum werden operative Eingriffe nach modernen Methoden und Verfahren der refraktiven Chirurgie vorgenommen, unter anderem mit dem FEMTO-Sekundenlaser. Die Operateure von lasik germany® können auf über 1000 selbständig durchgeführte operative Eingriffe pro Jahr zurückblicken und zählen damit ganz offiziell zu den „High-Volume-Operateuren“ ihrer Profession. Hauptsitz der Lasik Germany GmbH ist Hamburg. Die Geschäfte der Lasik Germany GmbH führt Dr. Jörg Fischer.

Kontakt:

Lasik Germany GmbH

Dr. Jörg Fischer

Hohe Bleichen 10

20354 Hamburg

Tel.: 0800 / 599 599 9

Fax: 040-35017517

E-Mail: service@lasik-germany.de

Internet: www.lasik-germany.de

http://www.lasik-germany-wochenend-lasik.de


TELIS FINANZ AG informiert: 2012 drohen Mehrausgaben – sorgen Sie vor!

TELIS FINANZ AG berichtet über wichtigste rechtliche Neuerungen in 2012

Regensburg – Oktober 2011. Zum Jahreswechsel 2011/2012 tritt eine Reihe von gesetzlichen Änderungen und Neuerungen in Kraft. Diese betreffen vor allem die Themen Rente und Altersvorsorge. Viele Bundesbürger sind von den Kürzungen und Mehrausgaben betroffen. Die Unternehmensberater für den privaten Haushalt der TELIS FINANZ AG informieren über die aktuellen Änderungen und die passenden Vorsorgemöglichkeiten.

Das Bundesfinanzministerium senkt zum Jahr 2012 den Garantiezins für Lebensversicherungen von derzeit 2,25 Prozent auf künftig 1,75 Prozent. Von dieser Neuregelung sind alle nach dem 31. Dezember 2011 abgeschlossenen Kapitallebensversicherungen, privaten Rentenversicherungen, Riester-Rentenversicherungsverträge, Berufsunfähigkeitsverträge und die betriebliche Altersvorsorge betroffen. Es ist wichtig, aktiv zu werden und sich den höheren Garantiezins zu sichern, so der Rat der TELIS FINANZ. Alle, die bereits vorgesorgt haben und Lebenspolicen besitzen, kann das Regensburger Beratungsunternehmen beruhigen: Altverträge sind von der Zinssenkung nicht betroffen.

Ein wichtiges Thema bleibt auch die 60/62-Regelung. Unter der 60/62-Regelung versteht man die Erhöhung des frühesten Rentenbeginns bei der Riester- und Rürup-Rente sowie der Direktversicherung von bisher 60 auf 62 Jahre. Der Wunsch nach Flexibilität gilt auch für den Zeitpunkt des Renteneintritts. Um in Zukunft nicht eingeschränkt zu sein und einer Minimierung der Lebensqualität im Alter entgegenzuwirken, empfiehlt die TELIS FINANZ AG, sich noch in 2011 Verträge zu den bisherigen besseren Bedingungen zu sichern.

Die Berater der TELIS FINANZ AG informieren Ihre Mandanten jederzeit gerne und finden mithilfe der TELIS-Vergleichsprogramme den individuell passenden Versicherungsschutz. Auch bei der KFZ-Versicherung und der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt es für 2012 Einsparpotenzial. Durch den jährlichen Vergleich können bis zu 40 Prozent beim Beitrag eingespart werden und das bei optimalen Preis- und Leistungsverhältnis, so die Erfahrung der TELIS FINANZ AG.

Die TELIS FINANZ AG rät dringend dazu, sich noch 2011 das richtige Vorsorgekonzept zu sichern. Die Unternehmensberater für den privaten Haushalt der TELIS FINANZ AG prüfen die Ist-Situation und die Unterlagen der TELIS-Mandanten regelmäßig. Das Ziel besteht darin, die drohende Verteuerung im Bereich der Altersvorsorge und Berufsunfähigkeit abzuwehren und die bestehenden Vorsorgelösungen zu optimieren. Der Jahresendkontrolltermin 2011 bietet für Mandanten der TELIS FINANZ Gelegenheit, Maßnahmen zu treffen, die Ihren gewohnten Lebensstandard für die Zukunft sichern und eine hohe Einsparung ermöglichen. Lassen Sie sich von den Unternehmensberatern für den privaten Haushalt der TELIS FINANZ AG informieren und vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin: www.telis-finanz.de

Weitere Informationen über die TELIS FINANZ AG erhalten Sie unter www.telis-finanz-informationen.de.

Über die TELIS FINANZ AG

TELIS FINANZ ist ein eigenständiges und unabhängiges Beratungsunternehmen mit Sitz in Regensburg. Über 850 Berater des Unternehmens sind deutschlandweit in allen Bereichen der Finanz- und Vermögensplanung nach dem TELIS-System® im Einsatz. Die TELIS FINANZ verwaltet für ihre Mandanten über 1.080.000 Verträge aus den Bereichen Finanzen, Vorsorge und Vermögen. In der Konzernzentrale in Regensburg unterstützen rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das anspruchsvolle Beratungskonzept. Der TÜV SÜD hat die Beratungsqualität der TELIS FINANZ AG 2008, 2009 und 2010 zertifiziert. 2011 prüfte TÜV SÜD die ServiceQualität der TELIS-Zentrale. Eine aktuelle Studie, im Auftrag von FOCUS-MONEY, hat ergeben: TELIS ist Deutschlands fairstes Finanzberatungs-unternehmen.

Kontaktdaten:

TELIS FinancialServicesHolding AG

Rainer Leidl

Leiter Marketing und Organisationsentwicklung

Ziegetsdorfer Str. 116

93051 Regensburg

Tel: +49 (0) 941/6022-890

Fax: +49 (0) 941/6022-4890

E-Mail: kommunikation@telis-finanz.de

Web: www.telis-finanz.de

http://www.telis-finanz-informationen.de


Culpa Inkasso GmbH nimmt an Bestatter-Fachmesse FORUM teil

Culpa Inkasso GmbH informiert über Spezial-Inkasso für Bestattungsunternehmer

Stuttgart – Oktober 2011. Die Bestatter-Fachmesse FORUM beginnt in wenigen Tagen – und die Culpa Inkasso GmbH zeigt auf der Branchenveranstaltung erneut Präsenz. Das Team der Culpa Inkasso GmbH wird Bestattungsunternehmer zielorientiert über moderne und branchengerechte Lösungen im Bereich Forderungsmanagement informieren. Die Culpa Inkasso GmbH hat bereits zahlreiche Bestattungsfirmen mit Erfolg betreut und für eine Beitreibung offener Rechnungen gesorgt.

Effektive Lösungen im Forderungsmanagement bleiben 2011auch für kleine und mittelständische Firmen ein wichtiges Thema. Bestattungsunternehmen stellen dabei keineswegs eine Ausnahme dar, wie die Erfahrungen der Culpa Inkasso GmbH belegen. Ganz im Gegenteil: Bestatter sind aufgrund der Besonderheiten ihres Gewerbes in hohem Maße auf eine professionelle Betreuung bei der Beitreibung offener Forderungen angewiesen. Die Culpa Inkasso GmbH informiert aufgrund der branchenweit anhaltenden Nachfrage nach einer kompetenten Forderungsbeitreibung bereits seit mehreren Jahren regelmäßig auf Fachmessen über ihr Leistungsangebot. Im Rahmen dieser Veranstaltungen stellt die Culpa Inkasso ihre Auskunftei- und Bonitätsdienste vor, berät aber zugleich ausführlich über die Möglichkeiten, Außenstände mittels branchengemäßer Inkasso-Lösungen einzutreiben. Das spezielle Inkasso-Portfolio für Bestatter beinhaltet unter anderem das reguläre Mahnwesen, die direkte telefonische Kontaktaufnahme mit dem Schuldner, nötigenfalls aber auch die juristische Begleitung bei der gerichtlichen Auseinandersetzung. Die Culpa Inkasso GmbH kann in diesem speziellen Kundensegment bereits auf mehrere erfolgreich abgeschlossene Fälle verweisen.

Die bevorstehende Bestatter-Fachmesse FORUM in Stuttgart-Sindelfingen bietet für eine Erstberatung reichlich Gelegenheit. Betroffene können ihre aktuellen Fälle im persönlichen Gespräch schildern und erhalten von der Culpa Inkasso GmbH konkrete Vorschläge, wie sie ihr Recht mithilfe des professionellen Forderungsmanagements gegen säumige Kunden durchsetzen können. Die Culpa Inkasso GmbH wird auf der am 22. Oktober stattfindenden Branchenveranstaltung mit einem eigenen Stand vertretenen sein und lädt Bestattungsunternehmer ein, sich über das Leistungsangebot aus erster Hand informieren zu lassen.

Besucher der FORUM finden den Stand der Culpa Inkasso GmbH im Erdgeschoss C.14, Gang C. Für die Abstimmung persönlicher Termine steht die Culpa Inkasso GmbH unter der Nummer 07 11 – 93 308 300 zur Verfügung.

Weiterführende Informationen über das Forderungsmanagement für Bestatter sind unter www.culpa-inkasso-bestattungsunternehmer-2011.de erhältlich.

Über die Culpa Inkasso GmbH

Die Firma Culpa Inkasso GmbH ist ein modernes Inkassounternehmen, das sein Leistungsportfolio auf die Erfordernisse von Mittelstand, Gesundheitsbranche und Versandhandel ausgerichtet hat. Die Dienstleistungen der Culpa Inkasso GmbH umfassen das Forderungsmanagement inklusive Mengeninkasso, aber auch die Bereiche Bonitätsauskunft und Adressermittlung. Die Culpa Inkasso GmbH arbeitet ausschließlich auf Erfolgsbasis und berechnet keinerlei Mitglieds- oder Jahresbeiträge. Die Mitarbeiter der Culpa Inkasso GmbH sind juristisch und psychologisch geschult und stehen den Klienten als persönliche Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung. Die Geschäfte der Culpa Inkasso GmbH führt die Volljuristin Stephanie Gehring. Unternehmenssitz der Culpa Inkasso GmbH ist Stuttgart.

Kontakt

Culpa Inkasso GmbH
Stephanie Gehring

Schockenriedstraße 8b
70565 Stuttgart

Tel.: 07 11 – 93 308 300

Fax: 07 11 – 93 308 308

E-Mail: info@culpa-inkasso.de

Internet: www.culpa-inkasso.de

http://www.culpa-inkasso-bestattungsunternehmer-2011.de


SafeTIC: Spannendes Rennwochenende in Spa-Francorchamps am 10./11. September

SafeTIC berichtet über Rennverlauf des Porsche Sports Cup in Spa-Francorchamps



Mannheim/Spa – Oktober 2011. Spannend wie selten zuvor verlief das Rennen des Porsche Sports Cup in Spa-Francorchamps. Wie in den Vorjahren ging auf dem belgischen Grand-Prix-Kurs, auch „Ardennen-Achterbahn“ genannt, ein sehr großes Teilnehmerfeld mit insgesamt fast 200 Fahrzeugen in den verschiedenen Klassen am Start. Typisches Ardennenwetter sorgte für einen interessanten Rahmen: Herrschte am Samstag noch Kaiserwetter, so gab es am Sonntag wechselhafte Bedingungen mit Regen und Trockenheit. SPS-Sponsor SafeTIC berichtet über das Rennevent.

Ulrich Diedrichsen (911 GT2 RS) feierte auf der fahrerisch anspruchsvollsten Piste der Saison erneut einen Doppelsieg. Am Rennsamstag setzte er sich erneut gegen Dr. Raoul Hille (Hannover) durch, Rang 3 sicherte sich nach packendem Duell Christian Spieker (München). Spieker forderte im zweiten Rennen am Sonntag Dr. Hille, musste sich ihm aber im Kampf um Rang 2 geschlagen geben. Gegen Diedrichsen hatten die beiden Piloten mit ihren Porsche 911 GT2 auch auf der feuchten Piste keine Chance. In der Gesamtwertung des Sports Cup muss Dr. Hille auf das Pech von Matthias Jeserich hoffen, der in Spa mit seinem Porsche 911 GT3 RS wieder einmal zwei Siege in seiner Klasse einfahren konnte und nun gegenüber Hille 31 Punkte Vorsprung hat. Rund 40 Zähler sind beim Saisonfinale in Hockenheim noch zu vergeben.

Der Porsche Super Sports Cup stand zunächst im Zeichen des Dreikampfs von Dimitrios „Taki“ Konstantinou und Jürgen Häring mit ihren Porsche 911 GT3 R sowie Tomas Micanek mit seinem 911 GT3 RSR. Und der Tscheche nutzte den etwas größeren Abtrieb des nach dem ehemaligen internationalen GT2-Reglement aufgebauten Boliden auf dem Grand-Prix-Kurs mit den vielen schnellen Kurven aus und konnte zunächst den Trainingsschnellsten Jürgen Häring und dann drei Runden vor dem Ende noch Konstantinou abfangen. Am Sonntag zog Micanek von Beginn an auf und davon, Konstantinou folgte mit respektvollem Abstand. Jürgen Häring hingegen musste den in Spa glänzend aufgelegten Bertram Hornung aus Stutensee mit seinem 911 GT3 Cup passieren lassen, der damit erstmals in dieser Saison auf dem Treppchen im Super Sports Cup stand. Einen Rückschlag im Kampf um die Gesamtwertung im Super Sports Cup musste Wendelin Wiedeking in den Ardennen hinnehmen. Ein Reifenschaden in Lauf eins warf ihn weit zurück und fast aus den Punkten. Am Sonntag konnte der Bietigheimer sich von fast ganz hinten noch bis auf die 8. Gesamtposition und Rang 3 in der Klasse vorkämpfen. Doch die Führung in der Meisterschaft ging nun an Christian Ott aus der Klasse 7b, der in Spa mit den Klassenrängen 1 und 2 an Wiedeking vorbeizog und nun 12 Punkte Vorsprung mit nach Hockenheim nimmt.

„To finish first, first you have to finish“, diese uralte Rennsportregel trat in der Sports Cup Endurance ein. Häring/Konstantinou lagen in Führung, dann jedoch kam der Grieche nach einen Boxenstopp mit den neuen Slicks auf eine feuchte Stelle und drehte sich ins Aus. Auch die Verfolger Alfred Renauer/René Bourdeaux sahen keine Zielflagge, somit waren plötzlich Jan Erik Sloten (Jülich) und Jens Klingmann aus Leimen mit ihrem Porsche 911 GT3 Cup an der Spitze und gaben die bis ins Ziel nicht mehr ab. Das von SafeTIC gesponserte Team SPS erkämpfte sich dank guter Leistungen von Dagilis Nerijus und Kupcikas Robertas im Endurance-Rennen Rang 4. Auf die Plätze kamen Bertram Hornung/Katie Droste (Dorsten) sowie Arkin Aka/Sven Heyrowsky (beide Hannover).

Die Ausgangslage in der Sports Cup Endurance für das Saisonfinale in gut drei Wochen in Hockenheim könnte nach Meinung von SafeTIC spannender kaum sein: Harald Schlotter und Oliver Bliss aus der Klasse 5c führen mit 82 Punkten, Hornung/Droste (5d) haben 80,8 Zähler, Bourdeaux/Renauer (5d), die vor Spa das Tableau anführten, liegen mit 80,6 Punkten nur noch auf Rang 3.

Nicht weniger spannend verläuft es in der PZ Trophy. Frank Lowas (Karlsbad) gewann die erste Wertung, während sein direkter Verfolger Jens Kempe (Sehnde) am Rennsamstag nur Fünfter wurde. Am nächsten Tag aber konterte Kempe und siegte, während Lowas patzte und gerade mal einen Punkt aus Belgien mit nach Hause nahm. Die vielen Gäste in Spa wurden übrigens bestens unterhalten, als die beiden anwesenden Le Mans-Sieger Richard Attwood und Jürgen Barth in der Porsche Hospitality über den größten Erfolg ihrer Fahrerkarriere plauderten.

Attwood siegte 1970 auf einem Porsche 917 mit Hans Herrmann. Barth, von Beginn des Porsche Sports Cup an als Rennleiter dabei, siegte 1977 auf einem Porsche 936, gemeinsam mit Jacky Icky und Hurley Haywood.

SafeTIC wird in Kürze über das Finale des Porsche Sports Cup auf dem Hockenheimring berichten.

Weitere Informationen über das Team SPS und Sponsor SafeTIC erhalten Sie unter www.safetic-ag-spa-francorchamps-2011.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-spa-francorchamps-2011.de


Burgmeister präsentiert Uhrensensation: Modell mit doppelter offener Unruh

Burgmeister Uhren ergänzt innovative Sommer- und Herbstkollektion 2011 um attraktive Produktneuheit

Düsseldorf – Oktober 2011. Burgmeister kündigt für die Herbstkollektion 2011 ein weiteres Top-Modell an: Die traditionell gestaltete Uhrenneuheit mit Automatik-Kaliber verfügt über eine doppelte – und dank eines offen gestalteten Ziffernblatts freiliegende – Unruh. Vorallem die Lünnette in Cabochon-Optik sowie die Zwiebelkrone mit blauem Stein und das Armband aus echtem Rochenleder werden Uhrenkenner begeistern.

Mit einem echten Designhighlight sorgt Burgmeister für einen spektakulären Beginn der Herbstsaison 2011. Die für die kommenden Monate eingeplante Novität ermöglicht es jedem Uhrenfreund, erstmals zu einem erschwinglichen Preis ein Modell mit gleich zwei offenen Unruhen sein Eigen nennen zu dürfen. Das Zifferblatt der neuen Modelle gewährt einen aufsehenerregenden Einblick in das hochpräzise automatische Mechanik-Kaliber – echte Uhren-Connaisseure kommen bei dieser Ergänzung des Burgmeister-Sortiments also ein weiteres Mal voll auf ihre Kosten. Dabei kommt die neue Serie ganz im klassischen Stil daher: Das mit einem filigranen Spotting-Zierschliff (Cabochon-Optik) versehene Ziffernblatt trägt konzentrisch angeordnete römische Numerale; das in blau gehaltene Zeigerspiel orientiert sich ebenfalls ganz an traditionellen Formvorgaben und bildet zum Ziffernblatt einen angenehmen farblichen Kontrast, der eine optimale Ablesbarkeit sicherstellt.

Das robuste, auf Hochglanz polierte Edelmetallgehäuse sorgt mit einem zeitgemäßen Durchmesser von 44 Millimetern und den stabilen Bandanstößen für einen starken Auftritt. Eine kleine, aber reizvolle Raffinesse stellt die Zwiebelkrone dar, in die ein edel funkelnder blauer Stein eingearbeitet ist. Die zarte Riffelung der Krone gestattet darüber hinaus jederzeit das angenehme Nachstellen der Uhrzeit wie auch die Betätigung des manuellen Aufzugs.

Burgmeister liefert die neuen Modelle mit doppelter offener Unruh ab Herbst an den Einzelhandel aus. Zum Lieferumfang gehört wie bei Burgmeister gewohnt eine hochwertige Schatulle mit Bedienungsanleitung und Garantiezertifikat.

Einen ganz besonderen Effekt erzeugt das echte Rochenleder-Armband. Mit seiner hochwertigen Verarbeitung und dem ausgewählten Material sieht es nicht nur erstklassig aus, sondern bietet auch ganz praktische Vorzüge: Die Wasserbeständigkeit des Rochenleders ist deutlich höher als bei anderen vergleichbaren Ledersorten, entsprechend ist bei diesem Armband von einer weit überdurchschnittlichen Lebensdauer und einer dauerhaft ansprechenden Optik auszugehen.

Weitere Information zum neuen Burgmeister-Modell mit doppelter offener Unruh und der gesamten Kollektion 2011 erhalten Sie unter www.burgmeister-uhren-kollektionen-2011.de.

Über das Unternehmen Burgmeister Timepieces

Uhren zu erschaffen, die zeitlose Eleganz mit maximalen funktionalen Anforderungen verbinden – dies ist der Anspruch der Designer von Burgmeister Timepieces. Das Produktportfolio umfasst mehrere Kollektionen, die jeweils die individuellen Anforderungen an Design und Funktionenumfang erfüllen. Die hohe Verarbeitungsqualität der Burgmeister-Uhren kombiniert mit einem kundenorientierten Service-Konzept macht jedes Modell zu einem lebenslangen Begleiter. Sitz des Generalvertriebs für Europa ist Düsseldorf.

Kontakt

Burgmeister Timepieces
Generalvertrieb Europa
STI Gruppe
Alexandra Giebeler

Schneidemühler Str. 9
40599 Düsseldorf

Tel: 0211-24086963
Fax: 0211-30147591

E-Mail: info@burgmeister.com
Internet: http://www.burgmeister.com

http://www.burgmeister-uhren-kollektionen-2011.de