Archiv für Mai, 2012


Handyspange von Gumpalm erlaubt das Telefonieren mit dem eigenen Handy im Auto ohne Freisprechanlage

Niko Iordanov hat sie aktuell auf den Weltmarkt gebracht und erobert die Autowelt: Die totale Bewegungsfreiheit beim Telefonieren ohne zusätzliches Bluetooth- oder Kabelheadset bzw. Freisprechanlage. Die Handyspange. Nie war legal telefonieren am Steuer einfacher.
Denn nur das Halten oder Aufnehmen des Handys ist untersagt (§ 23 Abs. 1 StVO) Und Iordanovs Handyspange sitzt stabiler und fester als so manches Earset.

Das Handy darf, wenn es durch die Handyspange am Kopf befestigt ist sogar angedrückt werden. Das Oberlandesgericht Stuttgart sagt zu dem Thema: „Die Benutzung eines Earsets ist nicht mit der Aufnahme oder dem Halten des Hörers eines Autotelefons gleich zu setzen, weil das Earset nicht mit der Hand gehalten werden muss, sondern eine eigenständige Befestigung am Kopf des Fahrers besitzt. Der Umstand, dass im vorliegenden Fall das Earset zur Verbesserung der Hörqualität vom Betroffenen mit der rechten Hand ans Ohr gedrückt wurde, ändert an der grundsätzlich andersartigen Funktionsweise nichts. Die Bestimmung des § 23 Abs. 1 a StVO will offensichtlich verhindern, dass der Fahrer in einer Hand einen Gegenstand hält, den er nicht ohne weiteres schnell loslassen kann.“
(Siehe OLG Stuttgart 16.06.2008, AZ: 1 Ss 187/08)

Es dürfen Anrufe angenommen werden wenn man den Knopf drückt während die Handyspange aufgesetzt bleibt.

Laut Kraftfahrbundesamt werden 28000 Leute mit einem Punkt und 40 Euro im Monat verwarnt. Nun ist auch legales Telefonieren mit Handy am Ohr erlaubt.

Bildmaterial: http://www.handyspange.de/handyspangemitiphone200.jpg

Kontakt:
Sunrise GmbH
Ansprechpartner: Niko Iordanov
Frankfurter Straße 147-149
63263 Neu-Isenburg
Telefon 069-20522
Telefax 069-20308
E-Mail: info@sunrise.de
Homepage: http://www.handyspange.de


SafeTIC AG sieht sich durch das „Jahrbuch Unternehmenssicherheit“ in der Qualität ihrer Dienstleistung bestätigt

SafeTIC AG: Modernste Sicherheitstechnik für alle Branchen

Mannheim – Mai 2012: Die Produkte der SafeTIC AG entsprechen den aktuellsten Sicherheitsstandards, die im „Jahrbuch Unternehmenssicherheit“ thematisiert werden. Das seit 2009 erscheinende Jahrbuch informiert über aktuelle Trends, Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Sicherheitsmanagement. Aus Sicht der SafeTIC AG ist man auch 2012 für die immer anspruchsvoller werdenden Anforderungen der Sicherheitsbranche bestens gerüstet.

Das „Jahrbuch Unternehmenssicherheit“, herausgegeben von Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V. (BDWS), widmet sich den verschiedensten Aspekten und besonderen Herausforderungen der Sicherheitsbranche. Neben Ausbildungsmöglichkeiten, Bedrohungsmanagement oder Schutz vor Hackerangriffen wird dem Thema Sicherheitstechnologien und Produkten viel Platz eingeräumt. Insgesamt haben an dem Buch sechzehn hochrangige deutsche Sicherheitsexperten mitgeschrieben – die Erstausgabe erschien 2009. Das Buch wartet mit vielen nützlichen Informationen für Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien auf, ist aber ebenso für die Sicherheitsabteilungen von Unternehmen relevant.

Unternehmenssicherheit wird ein immer wichtigeres Thema. Neben Bereichen wie Konfliktmanagement spielt hier auch die technische Seite eine große Rolle (biometrische Systeme, Videoüberwachung oder Notrufanlagen). Der Studie »Marktpotenzial von Sicherheitstechnologien und Sicherheitsdienstleistungen in Deutschland und Europa« (in Auftrag gegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH) zufolge kann man allein in Deutschland bis zum Jahr 2015 damit rechnen, dass das Gesamtvolumen in der Sicherheitsbranche von 20 Milliarden (Stand: 2008) auf 31 Milliarden steigen wird.

Unternehmen aus verschiedensten Branchen setzen sich immer mehr mit dem Thema Sicherheit auseinander und greifen in dieser Angelegenheit immer häufiger auf die Dienstleistung der Safetic AG zurück. Mit innovativen Produkten konnte SafeTIC zum wichtigsten europäischen Anbieter für Sicherheitstechnologien werden. So gehören BIOVEIN – das Gerät ermöglicht die Zugangskontrolle durch Erkennung des Venenmusters des Fingers – oder das Rettungssystem DOC zu den jüngsten Entwicklungen von SafeTIC. Auch in Zukunft wird SafeTIC Kunden und Branche mit weiteren Innovationen begeistern. Darüber hinaus legt das Unternehmen großen Wert auf eine ausführliche interne Akzeptanzsicherung, um Datenschutzbedenken von Mitarbeitern zu begegnen.

SafeTIC sieht den Herausforderungen der Zukunft mit großer Neugier entgehen.

Weitere Informationen zu den Produkten von SafeTIC sind zudem abrufbar unter: http://safe-tic.de/unsere-produkte/index3322.html?lang=de

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl

Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim
Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0
Fax: + 49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de
Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-unternehmenssicherheit.de


Neues Pro Vita-Haus der Casa Reha Unternehmensgruppe kann schon vor der Eröffnung besichtigt werden

Pro Vita Seniorenpflegeheim „Lilihof“ stellt sich vor

Oberursel, Mai 2012: Im August eröffnet das neue Seniorenpflegeheim „Lilihof“. Bereits am 2.Juni bietet sich für Interessenten die Möglichkeit, im Rahmen eines „Tags der offenen Baustelle“ das neue Pflegeheim in Augenschein zu nehmen. Außerdem warten eine Jobbörse, Infostände und ein Gewinnspiel auf die Besucher.

Das neue Seniorenpflegeheim „Lilihof“ der Casa Reha Unternehmensgruppe lädt am 2. Juni von 14 bis 17 Uhr dazu ein, einmal hinter den Bauzaun zu schauen und die Räumlichkeiten bereits vor der Eröffnung kennenzulernen. Der künftige Heimleiter Andreas Höwner stellt sich ebenfalls vor und beantwortet gerne alle Fragen der Besucher. Der Eintritt ist frei, und neben Speisen und Getränken können sich die Besucher auf ein informatives Unterhaltungsprogramm freuen sowie an einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen teilnehmen. Wer das neue Seniorenpflegeheim mit dem Auto besucht, hat für die Dauer der Veranstaltung die Möglichkeit, den Parkplatz des Autohaus-Nix (Toyota) auf der gegenüberliegenden Seite zu nutzen.

Pflegekräfte und andere Berufsgruppen könnte die Jobbörse interessieren, bei der sich Casa Reha als Arbeitgeber vorstellt. Wer an einem Arbeitsplatz im Seniorenpflegeheim „Lilihof“ interessiert ist, kann sich nicht nur detailliert informieren, sondern auch gleich seine Bewerbung abgeben. Alle Bewerber nehmen zudem an einem Gewinnspiel teil und dürfen mit ein bisschen Glück einen Apple iPod touch Ihr Eigen nennen.

Ein Musterzimmer dient als Beispiel dafür, wie komfortabel das Leben im Pro Vita Senioren­pflegeheim sein kann. Die hellen und großen Zimmer des „Lilihof“ können auf Wunsch individuell eingerichtet werden, sodass sich die Bewohnerin oder der Bewohner schnell heimisch fühlt. Die Standardmöblierung kann aber auch beibehalten und durch persönliche Einrichtungsgegenstände ergänzt werden. Der Blick in das Musterzimmer zeigt, wie angenehm und individuell die Wohnsituation gestaltet werden kann.

Ein fundierter Einblick in das breit gefächerte Leistungsportfolio von Casa Reha wird durch Praxisbeispiele der Ergotherapie sowie Vorträge zur Pflege und Heimplatzwahl vermittelt. Diesen Programmpunkt übernimmt das Frankfurter Casa Reha Seniorenpflegeheim „An den Niddaauen“ – das Haus wurde vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet. Das Frankfurter Haus überzeugt unter anderem durch ein besonders vielfältiges ergotherapeutisches Angebot. Bei Bewohnern und Angehörigen stößt vor allem die moderne Demenzbetreuung auf großen Anklang. Da die Zahl der Demenzerkrankungen zunimmt, wird auch das neue Haus in Offenbach einen besonders beschützten Bereich für Menschen mit dieser Erkrankung anbieten.

Pflegerische Professionalität verbunden mit respektvoller Zuwendung kennzeichnen das Leben in jedem Casa Reha Seniorenpflegeheim. Dank unbürokratischer Strukturen bietet sich hier ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Lebensqualität entsteht im „Lilihof“ auch durch Zuwendung und Gesellschaft. Wer möchte, kann sich jederzeit mit einem Buch an den Lieblingsplatz zurückziehen oder am abwechslungs­reichen Tagesprogramm teilnehmen. Privatsphäre, die individuellen Wünsche des Einzelnen und ein komfortables Ambiente sind den Betreibern des „Lilihof“ neben der professionellen und aktivierenden Pflege die zentralen Anliegen.

Das neue Pro Vita Seniorenpflegeheim in Offenbach öffnet im August 2012 seine Pforten. Der „Lilihof“ bietet mit 124 Einzel- und 20 Doppelzimmern Platz für 164 Senioren. Das Haus wird auf alle Pflegestufen eingestellt sein. Das heißt, dass auch Menschen mit Demenz und Menschen mit schwerster Pflegebedürftigkeit dank individuell zugeschnittener Therapiemaßnahmen liebevoll versorgt und betreut werden können.

Der „Lilihof“ bietet mit den beiden Wellness-Bädern zur Anregung aller Sinne ein weiteres Plus in punkto Wohlfühlfaktor. Hiermit ergeben sich für die Bewohner des Hauses zusätzliche Therapieangebote und die Möglichkeit, in entspannender Spa-Atmosphäre die Seele baumeln zu lassen.

Das Seniorenpflegeheim verfügt über einen zentralen Speisesaal im sechsten Obergeschoss des Hauses mit wunderschöner Aussicht auf Offenbach und die umliegenden Naherholungsgebiete.

In Frankfurt, Lollar, Vellmar und Hirschhorn befinden sich weitere hessische Casa Reha Seniorenpflegeheime.

Für interessierte Bürger ist der künftige Heimleiter, Andreas Höwner, unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 2272101 zu erreichen.

Über die Casa Reha Unternehmensgruppe:

Die Casa Reha Unternehmensgruppe zählt mit heute 59 Einrichtungen zu den führenden privaten Trägern von Seniorenpflegeheimen in Deutschland. Weitere vier Pflegeheime befinden sich im Bau. Unter ihrem Dach vereint die Unternehmensgruppe die Häuser der Marken Casa Reha, Pro Vita und Sozialkonzept. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 5.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet 320 junge Menschen aus. Weitere Informationen unter www.casa-reha.de

Kontakt

CASA REHA Unternehmensgruppe
Ralf Krenzin
Unternehmenssprecher

Gablonzer Straße 35
61440 Oberursel

Tel.: 0 61 71 / 28 70-229
Fax: 0 61 71 / 28 70-24

E-Mail: unternehmenskommunikation@casa-reha.de
Internet: www.casa-reha.de

http://www.casa-reha-informationen-lilihof.de


Experten-Jury zeichnet Online Marketing Solutions AG mit Prädikat BEST OF 2012 aus

Online Marketing Solutions AG mit BEST OF 2012–INDUSTRIEPREIS prämiert

Eschborn, im Mai 2012: Im Rahmen seines diesjährigen INDUSTRIEPREIS hat der Huber Verlag die SEO-Spezialisten der Online Marketing Solutions AG ausgezeichnet. Als BEST OF 2012 zählen die Dienstleister aus Eschborn, zu deren Kundenportfolio auch zahlreiche Industriezulieferer und -produzenten gehören, nun zu der Spitzengruppe aus 500 teilnehmenden Unternehmen.

Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH prämiert mit dem INDUSTRIEPREIS Unternehmen mit hohem wirtschaftlichem, gesellschaftlichem, technologischem und ökologischem Nutzen. Die Verleihung des „INDUSTRIEPREIS 2012“ fand bereits zum siebten Mal in Folge statt und wurde auf der HANNOVER MESSE ausgerichtet. Eine unabhängige Jury – bestehend aus qualifizierten Wissenschaftlern und erfahrenen Fachredakteuren – bewertete alle eingegangenen Bewerbungen. Die Online Marketing Solutions AG hat diese Jury besonders überzeugt und gehört damit zur Spitzengruppe aus über 500 eingereichten Bewerbungen.

Deutsche Industrieunternehmen genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Ihre Leistungskraft, die sich aus einer Kombination aus Erfindergeist und fachlichen Knowhow speist, ist enorm. Beim INDUSTRIEPREIS 2012 wurden die Innovationskraft und KMU-Fähigkeit der technischen Entwicklung aller teilnehmenden Bewerber beurteilt. Vor diesem Hintergrund wurde auch die von der Online Marketing Solutions AG präsentierte Lösung in der Kategorie „Service und Dienstleistung für die Industrie“ als hilfreich und innovativ prämiert.

Gerade für Unternehmen aus der Industriebranche, die über das Internet wichtige Kundenkontakte knüpfen, spielen Web-Suchmaschinen eine zentrale Rolle, da sie die wichtigsten Einstiegskanäle für Internetnutzer darstellen. Hier suchen sie nach Informationen zu Produkten und Dienstleistungen sowie nach offiziellen Präsenzen von Unternehmen. Wer sich dort als Industrieunternehmen optimal präsentieren kann, hat einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Die Online Marketing Solutions AG hilft Unternehmen, Ihre Webseiten und Online Shops suchmaschinenkonform auszurichten. Dabei arbeiten die SEO-Experten prozessorientiert und haben die Aufgaben, die während eines Kundenprojektes ablaufen, effektiv standardisiert. Mit einer intern entwickelten Infrastruktur werden alle Ergebnisse und Platzierungen der Kunden überprüft und in einem interaktiven Kundenmenü online zur Verfügung gestellt. Diese konsequente Prozessorientierung ermöglicht eine kontinuierliche Verbesserung der Abläufe („continuous reengineering“). Die Erfahrungen aus über 7.500 Online-Marketing-Projekten mit Schwerpunkt auf Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing befähigen die Online Marketing Solutions AG dazu, effiziente Paketlösungen anzubieten, um auch kleinen Unternehmen einen erfolgreichen Zugang zur Online-Geschäftswelt zu ermöglichen. Große Unternehmen profitieren hingegen von der Umsetzungsstärke und einem methodischen Vorgehen, das die Produktivität bei einer abteilungs- oder themenübergreifenden Zusammenarbeit sicherstellt.

Über die Online Marketing Solutions AG

Die Online Marketing Solutions AG ist ein technologieorientiertes Unternehmen, das sich auf integrierte Online Marketing-Lösungen und Suchmaschinenoptimierung für Unternehmen spezialisiert hat. Vier vertikale Dienstleistungen werden angeboten: Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenmarketing (SEM), Internet Public Relations und Social Media-Optimierung (SMO). Des Weiteren schöpft die Aktiengesellschaft aus der langjährigen Erfahrung und dem technischen Know-how ihrer SEO-Experten und entwickelt stetig innovative Web-Services und Tools für ihre Kunden. Hauptsitz der Online Marketing Solutions AG ist Eschborn bei Frankfurt.

Kontakt Online Marketing Solutions AG:

Dr. Niko Bardowicks (Vorstand)
Mergenthalerallee 35-37
65760 Eschborn
Tel.: 06196-769 18 18
Fax.: 06196-769 18 60
Internet:
http://www.online-marketing-solutions.com
E-Mail:
info@online-marketing-solutions.com

http://www.online-marketing-solutions-ag-presse.de/


Deutsches Finanzkontor AG investiert in vielversprechenden Wirtschaftsstandort Brasilien

Kaltenkirchen – April 2012. Seit mehreren Jahren hat die DFK AG / Deutsches Finanzkontor AG bei Investitionen in besondere Projekte einen großen Erfahrungsschatz gesammelt. Eins dieser Projekte stellt die eigene Hotelimmobilie in Brasilien dar. Das im Jahr 2006 erbaute und im April 2012 auf 115 Zimmern erweiterte Hotel Casa Blanca wurde mit Anlagen in strategisch wichtige Punkte aufgewertet.

Brasilien gehört zu den vielversprechendsten und am schnellsten wachsenden Schwellenländern der Welt. 2011 hat das lateinamerikanische Land das europäische Schwergewicht Großbritannien vom sechsten auf den siebten Platz der größten Volkswirtschaften verdrängt. Die DFK/ Deutsches Finanzkontor AG sieht Brasilien als einen Wirtschaftsstandort mit sehr guten Prognosen und investierte aus diesem Grund in den Neubau eines Business und Spa- Hotels Casa Blanca.

Die von der DFK verwaltete Ferienanlage befindet sich in Recife, der Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco. Um die Infrastruktur und den Tourismussektor zu fördern, hat die brasilianische Regierung ein Programm aufgesetzt, welches die wirtschaftliche Entwicklung des Landes bis 2014 maßgeblich beeinflussen soll. Gerade der Staat Pernambuco wird dabei besonders gefördert und soll sich laut verschiedener Prognosen nicht zuletzt durch diese zusätzlichen Investitionen in den kommenden Jahren noch mehr zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Brasilien weiterentwickeln.

Der Geschäftsleiter des Hotels und Vorstandsvorsitzende der DFK / Deutsches Finanzkontor AG Valeri Spady gibt einen Einblick in die Motivation, die hinter einer solchen Investition steht: „Es gibt nur wenige Reiseziele, die so viele Möglichkeiten bieten wie das Reiseland Brasilien. An einem solchen Standort in den Tourismus zu investieren, erachten wir von der DFK / Deutsches Finanzkontor AG als richtigen und strategisch gut gewählten Schritt. Zudem ist Brasilien das wirtschaftliche, finanzielle und technologische Zentrum Südamerikas.“

Optimale klimatische Verhältnisse mit einer Reisesaison von 10 Monaten sorgen für einen hohen Nutzungsgrad mit guter Auslastung. Erst Anfang des Jahres hat sich die DFK / Deutsches Finanzkontor AG deshalb dazu entschieden, das Ressort um knapp 70 Zimmer aufzustocken. Damit umfasst die Hotelanlage mittlerweile insgesamt 115 Zimmer und Apartments in gehobener Kategorie.

Weitere Informationen zum Casa Blanca Ressort finden Sie unter casa-blanca-resort.de.

Über das Unternehmen Deutsches Finanzkontor AG / DFK Unternehmensgruppe:

Die DFK Unternehmensgruppe ist ein dynamisch wachsender Finanzdienstleister mit einer 10jährigen Unternehmensgeschichte. Geschäftszweck der DFK-Gruppe ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen aller Art sowie die Erbringung von Dienstleistungen rund um das Immobilieninvestment. Das gut ausgebaute Vertriebs- und Servicenetz der DFK / Deutsches Finanzkontor AG garantiert einen stabilen Fortbestand und beständiges Wachstum. Durch die Erstellung der individuellen Vermögensaufbaustrategie geht das Unternehmen sehr intensiv auf die persönlichen Bedürfnisse seiner Mandanten ein. Dabei spielt die Vermögenssituation des Einzelnen keine entscheidende Rolle. Die DFK Unternehmensgruppe betreut aktuell über 30.000 Familien mit über 80.000 Verträgen. Vorstandsvorsitzender der Deutsches Finanzkontor AG ist Valeri Spady. Die Deutsches Finanzkontor AG hat ihren Sitz in Kaltenkirchen bei Hamburg.

Kontakt:

DFK Deutsches Finanzkontor AG

Valeri Spady

 

Brookweg 48

24568 Kaltenkirchen

Tel.: 04191 – 910000

Fax: 04191 – 910002

E-Mail: info@dfkag.de

Internet: www.dfkag.de


Intrum Justitia gibt Ratschläge zur Selbsthilfe bei Liquiditätsproblemen durch Zahlungsverzüge

Intrum Justitia: Der European Payment Index 2012 zeigt Liquiditätsengpass bei europäischen Unternehmen

Darmstadt – Mai 2012. Intrum Justitia, Europas führende Anbieterin für Credit Management Services, startete wieder ihre jährliche Umfrage bei 7.800 Unternehmen in 28 europäischen Ländern. Die Ergebnisse wurden nun im diesjährigen European Payment Index 2012 (EPI 2012) veröffentlicht. Der EPI 2012 belegt, dass die teilnehmenden Unternehmen stark unter Liquiditätsproblemen leiden.

Die Erhebungen von Intrum Justitia zeigen, dass die wirtschaftliche Lage der Unternehmen in den europäischen Ländern sowohl in Bezug auf Liquiditätsprobleme als auch Schuldenabschreibung sehr unterschiedlich ausfällt. Während sie sich in Deutschland und den Länder im Norden Europas noch auf einem guten finanziellen Level befinden, haben sie in Süd- und Osteuropa mit großen Problemen zu kämpfen. Trotzdem fordert auch hierzulande die fortwährende wirtschaftliche und finanzielle Krise ihren Tribut: rund 10 Prozent mehr Unternehmen in Deutschland geben – im Gegensatz zur Umfrage des vergangenen Jahres – an, dass die Rezession zu Problemen mit der Liquidität geführt hat.

Bernard Green, Geschäftsführer von Intrum Justitia Deutschland, ist der Meinung, dass durch die diesjährige Erhebung die Unterschiede innerhalb Europas, die sich schon im EPI des vergangenen Jahres abzeichneten, bekräftigt wurden. Er weist zudem darauf hin, dass alarmierend viele Unternehmen in Ländern wie Griechenland, Portugal und Spanien aufgrund verspäteter Zahlungen Liquiditätsprobleme haben. „In mehreren Ländern nehmen die Schuldenabschreibungen weiterhin zu. In Griechenland, Bulgarien und Rumänien wird pro 20 Euro Umsatz jeweils mehr als ein Euro als Forderungsausfall abgeschrieben“, kommentiert Green die Ergebnisse der aktuellen Umfrage.

Die neueste Studie von Intrum Justitia zeigt, dass 43 Prozent der Unternehmen allein in Deutschland mit Liquiditätsproblemen aufgrund von verspäteten Zahlungen zu kämpfen haben. Dieser Wert wird allerdings noch weit überboten durch die Umfrageergebnisse aus Griechenland (weit über 90 Prozent), Portugal (mehr als 80 Prozent) und Spanien (ca. 80 Prozent). Demnach erreicht die Schuldenabschreibung europäischer Unternehmen den neuen Rekordstand von 340 Milliarden Euro

Der Studie von Intrum Justitia zufolge gaben 47 Prozent der europäischen Unternehmen an, weniger Vertrauen als bisher darauf zu haben, dass die Banken sie unterstützen würden, während nur 5 Prozent der Unternehmen angaben, mehr Vertrauen zu haben. In Deutschland haben immer noch 28 Prozent weniger Vertrauen in die Betreuung durch ihre Banken, während 25 Prozent mehr Vertrauen haben.

“Ein funktionierendes Finanzsystem ist für die gesamte Wirtschaft unerlässlich. Wenn jedoch die immensen Summen, die zur Rettung der Banken ausgegeben werden, nie bis zu den Unternehmen, die Waren und Services produzieren bzw. anbieten, durchsickern, wird es sehr schwierig sein und lang dauern, bis sich die Wirtschaft erholt”, folgert Bernard Green aus den erhobenen Daten.

Intrum Justitia schlägt Unternehmen daher die folgenden zehn Schritte zur Selbsthilfe vor:

  1. Verbindliche und adäquate Richtlinien für das Kredit- und Debitorenmanagement sind wichtige Faktoren zur Minimierung der Risiken und Steigerung des Umsatzes.
  2. Bereiten Sie jeden Schritt Ihres Credit-Management-Prozesses nach.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Ihre Geschäftskunden kennen.
  4. Treffen Sie klare Vereinbarungen mit Ihren Kunden, in denen Sie alle Bedingungen für das Geschäft detailliert angeben.
  5. Integrieren Sie auch die Abteilungen Verkauf, Marketing und Buchhaltung in die Vermeidung von Zahlungsverzügen.
  6. Kontrollieren Sie regelmäßig die Kontaktdaten zu Ihren Kunden.
  7. Überwachen Sie wichtige Entwicklungen in der Wirtschaft und Ihrer Branche sowie die Zahlungsfähigkeit Ihrer Großkunden.
  8. Führen Sie ein effizientes und schnelles Mahnwesen ein und berechnen Sie gegebenenfalls Verzugszinsen.
  9. Arbeiten Sie kontinuierlich an der Erweiterung und Ausgeglichenheit Ihrer Kundenstruktur.
  10. Warten Sie keinesfalls ab, ergreifen Sie immer sofort Maßnahmen und sichern Sie Ihren Zahlungseingang.

Über die Intrum Justitia GmbH

Intrum Justitia bietet europaweit Credit Management- und Inkasso-Dienstleistungen an, die den Cashflow und die langfristige Rentabilität von Kunden messbar verbessern und den Kauf von Forderungen miteinschließen. Das im Jahr 1923 in Schweden gegründete Unternehmen Intrum Justitia beschäftigt derzeit rund 3.300 Mitarbeiter in 20 Ländern, darunter in Deutschland an den Standorten Hannover und Darmstadt. Die konsolidierten Gewinne summierten sich 2011 auf 3,9 Milliarden SEK. Intrum Justitia AB wird seit 2002 im NASDAQ OMX Stockholm gelistet. Weitere Informationen zu Intrum Justitia finden Sie unter www.intrum.de.

Kontakt

Intrum Justitia GmbH

Bernard Green


Pallaswiesenstraße 180 – 182
64293 Darmstadt


Tel. +49 (0) 61 51/ 816 784
Fax.
+49 (0) 61 51/ 816 190


E-Mail: PressestelleDE@intrum.com
Internet: www.intrum.de


Neues Casa Reha Seniorenpflegeheim feiert Richtfest

Casa Reha: Der „Fontanehof“ in Ludwigsfelde eröffnet im Herbst

Oberursel, Mai 2012: Am 10. Mai feiert das neue Casa Reha Seniorenpflegeheim „Fontanehof“ Richtfest. Der Bau geht zügig voran, und der Rohbau des Heims ist bereits fertiggestellt.

Passanten freuen sich nun, dass das zentrale Grundstück der Potsdamer Straße in Ludwigsfelde nach langen Jahren wieder zügig und attraktiv bebaut wird. Der traditionelle Hebauf darf natürlich nicht fehlen, bei dem sich die geladenen Gäste aus Stadt und Landkreis von den voranschreitenden Bauarbeiten des Casa Reha Seniorenpflegeheims überzeugen können. Dachstuhl und Rohbau sind fertiggestellt, nun geht es an die Installationen für Sanitär, Elektroverkabelung und Heizung.

Casa Reha-Geschäftsführer Ralf Licht: „In Ludwigsfelde entsteht ein sehr attraktives Haus mit Hotelambiente. Angenehm große Zimmer erlauben eine individuelle Einrichtung durch die Bewohner. Die Unterteilung in vier Wohnbereiche ermöglicht die Bildung kleiner Wohngemeinschaften in einem familienähnlichen Umfeld.“

Das Casa Reha Seniorenpflegeheim „Fontanehof“ soll im Herbst 2012 in Ludwigsfelde eröffnet werden. Die Brutto-Geschossfläche beträgt 7.560 m2. Insgesamt bietet das Seniorenpflegeheim auf vier Ebenen 147 Pflegeplätze, aufgeteilt in 121 Einzel- und 13 Doppelzimmer. Investor und Bauherr ist die Trias Baubetreuungs­gesellschaft, Bad Kreuznach.

Alle Bewohnerzimmer des neuen Casa Reha Pflegeheims „Fontanehof“ verfügen über ein eigenes, modern ausgestattetes Duschbad. Die Bäder sind seniorengerecht und schwellenlos geplant. In den Wohnbereichen befinden sich verschiedene Tages-, Gruppen- und Therapieräume. Alle Räume und Bewohnerzimmer des Seniorenpflegeheims sind freundlich eingerichtet und von Tageslicht durchflutet. Die Gruppenräume werden zusätzlich durch Balkone und Terrassen erweitert. Eine direkt angeschlossene großzügige Gartenanlage rundet das Gesamtbild ab.

Das Haus bietet auch ein therapeutisches Wellness-Bad zum Wohlfühlen und zur Anregung aller Sinne. Kulinarisch werden die Bewohner des Casa Reha Seniorenpflegeheims durch die hauseigene Küche mit regionaltypischen und gesunden Gerichten versorgt. Auf den Casa Reha-Speiseplänen finden sich zeitgemäße, abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte nach den Richtlinien für seniorengerechte Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.

Casa Reha spricht bei dieser im Sommer kommenden Veranstaltung nicht nur an Pflegeplätzen interessierte Personen an – auch Pflegekräfte können im Rahmen einer Jobbörse in Ludwigsfelde den direkten Kontakt zum Unternehmen aufnehmen und mit Mitarbeitern anderer Casa Reha-Häuser ins Gespräch kommen. Bereits vor der Eröffnung im Herbst dieses Jahres wird Casa Reha im Sommer allen am „Fontanehof“ Interessierten ein Musterzimmer vorstellen.

Die wichtigsten Informationen zum Seniorenpflegeheim „Fontanehof“ werden unter www.casa-reha-informationenfontanenhof.de bereitgestellt.

Über die Casa Reha Unternehmensgruppe

Die Casa Reha Unternehmensgruppe zählt mit heute 59 Einrichtungen zu den führenden privaten Trägern von Seniorenpflegeheimen in Deutschland. Weitere fünf Pflegeheime werden im Jahresverlauf 2012 in Betrieb genommen. Das Unternehmen beschäftigt über 5.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet 320 junge Menschen aus. Nahezu alle Häuser haben sehr gute und gute Pflegenoten vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) erhalten, die weitaus überwiegende Zahl der Häuser ist besser bewertet als der jeweilige Landesdurchschnitt. Vier Pflegeheime befinden sich im Bau und werden noch 2012 in Betrieb gehen, zuletzt wurde das Casa Reha Seniorenheim Glienicke in Brandenburg eröffnet.

Weitere Informationen unter www.casa-reha.de.

Ansprechpartner für die Redaktionen:

CASA REHA Unternehmensgruppe
Ralf Krenzin
Unternehmenssprecher

Gablonzer Straße 35
61440 Oberursel

Tel.: 0 61 71 / 28 70-229
Fax: 0 61 71 / 28 70-24

E-Mail: unternehmenskommunikation@casa-reha.de
Internet: www.casa-reha.de

http://www.casa-reha-informationenfontanenhof.de


Auer Witte Thiel: Vermieter sind nicht verpflichtet von Mietern gewünschte Modernisierungen durchzuführen

München – Mai 2012. Auer Witte Thiel informiert: Der Bundesgerichtshof bestätigt, dass Vermieter grundsätzlich nicht verpflichtet sind, zur weiteren Modernisierung einer Immobilie bauliche Veränderungen vorzunehmen. Dieses Urteil begrüßen die Rechtsanwälte der Kanzlei Auer Witte Thiel und sehen darin eine Erhöhung der Rechtssicherheit in einer häufig auftretenden Frage zwischen Mieter und Vermieter.
Im Urteil vom 14.09.2011 , VIII ZR 10/11 zum Fall „Gestattung der Modernisierung durch den Mieter“ wurde nun wieder vom Bundesgerichtshof Klarheit geschaffen: Ein Vermieter ist dementsprechend laut diesem Urteil weder dazu verpflichtet, eine von Mietern gewünschte Modernisierung durchzuführen, noch einem Wunsch der Selbstfinanzierung zuzustimmen.
Solange vertraglich zwischen Mieter und Vermieter keine anderen Absprachen vereinbart wurden, liegt es im Ermessen des Vermieters, ob dieser die Modernisierung gestattet oder sie aus finanziellen Interessen verweigert. Dem Interesse des Mieters an zusätzlicher Annehmlichkeit muss laut Urteil kein Vorrang gewährt werden. Selbst, wenn der Mieter die Modernisierungsmaßnahmen auf eigene Kosten durchführen möchte, muss der Vermieter nun nicht zustimmen. „Das Urteil bestätigt die Entscheidungsfreiheit des Vermieters über den Zeitpunkt von Investitionen in der eigenen Immobilie. Damit schafft der Bundesgerichtshof weitere Rechtssicherheit in einer wichtigen Frage, die sich häufig beiden Mietparteien stellt“, ziehen die Rechtsanwälte Auer Witte Thiel ihr Fazit.
Zusätzliche Informationen zu aktuellen Urteilen rund um das Miet- und Immobilienrecht werden von der Kanzlei Auer Witte Thiel unter www.auerwittethiel-mieturteil.de für Sie bereitgestellt und kommentiert.

Über Auer Witte Thiel
Die Spezialisierung auf Schwerpunktbereiche und der Ausbau von Kernkompetenzen in bestimmten Fachbereichen sind im anwaltlichen Dienstleistungsbereich unverzichtbar. Auer Witte Thiel vertritt im Bereich Miet-, Immobilien- und Baurecht eine Vielzahl von Wohnungsbauunternehmen, Hausverwaltungen und Wohnungseigentumsgemeinschaften. Sitz der Kanzlei Auer Witte Thiel ist München.

Kontakt
Auer Witte Thiel Rechtsanwälte
Rechtsanwalt Tobias Steiner

Bayerstraße 27
80335 München

Telefon: 089/59 98 97 60
Telefax: 089/550 38 71

E-Mail: kontakt@auerwittethiel.de
Web: www.auerwittethiel.de


SafeTIC AG: Einfache Handhabung der Defibrillatoren kann für Menschenleben ausschlaggebend werden

Mannheim – Mai 2012: Nach einem Herzstillstand ist jede Minute kostbar. Wer einem Menschen in einer solchen Notfallsituation helfen möchte, kann sich nicht mit der Bedienung unhandlicher und komplizierter Rettungsgeräten aufhalten. In einem solchen Fall ist die reibungslose Handhabung und gute Funktionalität ausschlaggebend. Die SafeTIC AG stellt ihre Lösung für automatisierte externe Defibrillation vor und erklärt welche Punkte hierbei besonders beachtet werden müssen.

Unvorbereiteten Versagen der Herzfunktion ist die Todesursache Nummer 1 in Deutschland: Jährlich sterben in Deutschland über 100.000 Menschen außerhalb von Krankenhäusern daran. Der häufigste Grund für einen Herzstillstand ist eine Herzrhythmusstörung oder ein Herzinfarkt. Diesen Patienten sollte in einem solchen Fall möglichst zeitnah geholfen werden. Jede Minute, die bis zum Einsatz lebensrettender Maßnahmen vergeht, steigert die Gefahr von Folgeschäden und senkt zudem auch die Überlebenschance um bis zu 10 Prozent. „Moderne automatisierte externe Defibrillatoren (AED) machen eine Durchführung der lebensrettenden Maßnahmen auch für medizinische Laien möglich. Die Anwendung eines AED stellt laut verschiedener Studien und Statistiken eine sichere und effektive Maßnahme im Rahmen der Reanimation dar“, erklärt Hervé Mangonaux, Vorstandsvorsitzender von SafeTIC.
Das Unternehmen SafeTIC AG entwickelte aus diesem Grund ein besonders intuitiv zu bedienendes Notfallgerät. Mit diesem stellt sich die SafeTIC AG einer großen Herausforderungen: der Senkung der durch Herzinfarkte ausgelösten Sterblichkeitsrate. Mangonaux beschreibt den wichtigsten Vorteil des Produkts der SafeTIC AG: „Die DOC®-Lösung der SafeTIC AG zeichnet sich insbesondere durch die unkomplizierte Handhabung aus. Das spart wertvolle und lebensentscheidende Zeit in Notfallsituationen.“ DOC® ist darauf ausgerichtet insbesondere auch von medizinisch nicht geschulten Helfern bedient zu werden. Es verfügt über eine integrierte Diagnosefunktion, eine Fernsprecheinrichtung und einen Notrufalarm. Damit werden Handlungsschritte, die eventuelle Fehlerrisiken während der Reanimation bergen, automatisiert durchgeführt. Die Diagnosefunktion, ermittelt nach der Befestigung der Elektroden selbstständig, ob ein Herzkammerflimmern eingetreten ist. Der Helfer bekommt direkt klare Schritt-für-Schritt-Anweisungen von der Rettungsleitstelle durch eine eingebaute Freisprecheinrichtung. Zudem werden bei Öffnung des Deckels die Rettungskräfte automatisch alarmiert. Im In- und Ausland konnten dank des zeitnahen Einsatzes von DOC® bereits mehrere Menschenleben gerettet werden.
Viele namhafte Unternehmen verlassen sich auf den SafeTic-Defibrillator DOC®, der alle rechtlichen Vorgaben an betriebliche Rettungssysteme voll erfüllt und sich als wirkungsvolles Mittel in der Ersthilfe erweisen hat. Ganz bewusst entwickelte SafeTIC das Produkt DOC® für unerfahrene und nicht ausgebildete Rettungskräfte unter Berücksichtigung des Faktors Benutzerfreundlichkeit. Denn im Ernstfall muss ein Defibrillator effektiv und zuverlässig funktionieren, ungeachtet dessen, wer ihn bedient.
Zusätzliche Informationen zu diesem Thema sind zudem abrufbar unter: http://www.safetic-ag-defibrillator.de/.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl

Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim
Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de
Internet: http://www.safe-tic.de


Sexy Baywatch-Nixe Pamela Anderson ist der neue Werbestar für Iordanov Vodka

Mai 2012: Ein extravagantes Getränk und eine extravagante Frau: Kaum zwei Dinge im Leben passen besser zusammen. So scheint es nur konsequent zu sein, dass Pamela Anderson, die in den 90er Jahren die Männerherzen dieser Welt als Baywatch-Nixe im hautengen knappen roten Badeanzug zum Klopfen gebracht hat, für den exklusiven Iordanov Vodka wirbt und mit dem glitzernden Szene-Getränk um die Wette strahlt.

Die Metropolen dieser Welt wollen erobert werden mit diesem Zusammenschluss der Extraklasse: Ebenso sexy wie Pamela Anderson, die auch heute noch als Inbegriff von Weiblichkeit und Sex-Appeal gilt, präsentiert sich der edle Iordanov Vodka als exklusives und extravagantes Highlight aller Partys und zeigt sich in seiner kristallbesetzten Flasche als funkelndes Schmuckstück.

Ein Wodka, der mehr ist als ein Wodka: Der kristallklare Inhalt funkelt und strahlt mit dem edlen Äußeren der Flasche um die Wette, Inhalt und Verpackung entsprechen einander in ihrer Eleganz und Exklusivität. Wie ein passendes Accessoire wirkt die in Handarbeit besetzte Designerflasche von Iordanov Vodka, und zu wem würde dieses Accessoire wohl besser passen als zu der rassigen Badenixe mit den exklusiven Kurven?

Kristallklar perlten die Wassertropfen von ihrem Badeanzug ab, wenn Pamela Anderson als Rettungsschwimmerin in der Serie „Baywatch“ aus den Fluten auftauchte, sich ihre blonde Mähne schüttelte und in ihrer vollen Pracht aus den Wellen stieg, einen soeben Geretteten in den Armen. Ebenso kristallklar und rein perlen nun Tropfen des edlen und rassigen Vodka von ihren vollen Lippen, die Genuss und Hingabe versprechen, und wie ein aus den Fluten gerettetes Kleinod glitzert in ihren Armen wie eine besondere Kostbarkeit eine Flasche Iordanov Vodka. Durch die facettenreiche und einzigartige Schönheit der Verpackung erweist sich jede Flasche dieses traditionsreichen Getränks als perfektes Präsent für jede Party, als langlebige Erinnerung an einzigartige Abende, als Accessoire der besonderen Art und als Sammlerstück, dessen ästhetischer Wert selbst Kunstsammlern ins Auge fallen dürfte.

Pamela Anderson steht ebenso wie Iordanov Vodka für Exklusivität und Extravaganz, für Schönheit und Sexappeal. Mit diesem Zusammenschluss wird es gelingen, die Marke von Niko Iordanov international zu platzieren und sie ebenso berühmt und beliebt werden zu lassen. Wie kaum eine andere Frau versammelt Pamela Anderson ihre Bewunderer um sich: Die Männer wollen sie, die Frauen wollen so sein wie sie. Model, Muse, Männerfantasie: Anderson ist facettenreich und vielseitig und steht mit ihrem Namen für mehr als nur Kurven, jahrelang präsentierte sie Werbekampagnen für die international erfolgreiche Designerin Vivienne Westwood. Schönheit, Rasse und Eleganz vereinen sich in Pamela Anderson zu einem Mix der Extraklasse und machen sie zum perfekten Gesicht für Iordanov Vodka.

Über Iordanov Vodka:

Iordanov Vodka ist ein Edel-Vodka, der in extravaganten Flaschen abgefüllt wird, die mit geschliffenen Kristallen besetzt sind. Die Herstellung erfolgt in einer der ältesten Destillen, die auf ganze 150 Jahre Erfahrung zurückblickt. Es ist ein Vodka der Premiumklasse von höchster Qualität.

Kontakt:

Sonitrade GmbH
Ansprechpartner: Niko Iordanov
Frankfurter Str. 147-149

63263 Mühlheim am Main

Telefon 069-20522
Telefax 069-20308

E-Mail: info@iordanov.de
Homepage:
http://www.iordanov.eu

http://www.iordanov.de/presse.php