Archiv für Februar, 2013


LED Hut: Großer LED-Leuchtmittel-Praxistest für Blogger und Online-Journalisten

Köln – Februar 2013: Mit einer außergewöhnlichen Testaktion will LED Hut auf das enorme Einsparpotenzial von LED-Lampen aufmerksam machen. Online-Redakteure und Blogger, die sich mit dem Thema Energiesparen beschäftigen, dürfen die innovativen SMD-LEDs mit CREE-Chip-Technologie dazu vier Wochen kostenlos testen. Bereits mit kleinen Veränderungen lässt sich im Haushalt viel Energie einsparen. Allein durch den Ersatz herkömmlicher Leuchtmittel durch LEDs sinkt der Stromverbrauch um bis zu 90 %. Gleichzeitig nehmen der CO2-und Rohstoffverbrauch ab, denn eine LED hält bis zu 50.000 Stunden.

Blogger und Online-Redakteure: kritische Jury für LED Hut

Mit dem großen Praxistest will LED Hut zeigen, dass sich die Umstellung auf LEDs auch für Privathaushalte lohnt. Zugleich stellt der Hersteller damit die außerordentliche Qualität seiner Leuchtmittel unter Beweis. Um eine neutrale Bewertung sicherzustellen, wählte LED Hut als Jury, in der Energiesparthematik erfahrene Online-Redakteure, Blogger und Journalisten, die Ihre Berichte auf den unabhängigen Fachblogs und Online-Magazinen veröffentlichen dürfen.

Für den Test erhält jeder Teilnehmer ein kostenloses LED-Paket mit unterschiedlichen Lampentypen, die vier Wochen lang auf Verarbeitungsqualität, Helligkeit, Lichtfarben und Abstrahlwinkel hin geprüft werden können. Wer teilnehmen will, kann unter http://www.ledhut.de/blog/ ein Testpaket bei LED Hut anfordern. Anschließend freuen sich die Veranstalter natürlich über eine Info, wo der Bericht veröffentlicht wurde und teilen objektiv formulierte Testberichte auch gerne mal über die Unternehmenskanäle im Social Web:

  • https://www.facebook.com/LED.Hut.Deutschland
  • https://twitter.com/LedHutDE
  • https://plus.google.com/104912175959389505566/

LED Hut stellt modernste Technologie auf den Praxis-Prüfstand

Bei den zu bewertenden Produkten handelt es sich um leistungsstarke LED-Leuchtmittel in platzsparender SMD-Bauweise. Von Standardglühlampen mit Schraubfassung bis hin zu Halogenspots mit Stecksockel lassen sich durch sie nahezu alle Leuchtmittel ersetzen. Als Dank fürs Mitmachen und die hoffentlich zahlreichen Text- und Videoberichte dürften die LEDs nach dem Test natürlich behalten werden.

Über LED Hut

Die 2011 gegründete Led Hut Ltd. produziert und vertreibt europaweit LED-Leuchtmittel in SMD-Bauweise und mit modernder CREE-Chip-Technologie. Unternehmenssitz ist St. Brelade auf Jersey, die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Winchester. Daneben unterhält das Unternehmen Niederlassungen in Frankreich und Deutschland. Die deutsche Zentrale liegt in Köln.
Mit über 300.000 verkauften LEDs im ersten Geschäftsjahr ist LED Hut im Vereinigten Königreich der größte Anbieter für LED-Leuchtmittel. Kunden profitieren neben effizienten Leuchtmitteln von günstigen Preisen und einer schnellen Lieferung. Alle Produkte sind RoHs (Restriction of certain Hazardous) zertifiziert entsprechen den Standards 39 unterschiedlicher Zertifizierungsstellen. Als Mitglied der Lighting Industry Assosiation (LIA) engagiert sich LED Hut für die Förderung und Verbreitung innovativer und hochwertiger Beleuchtungstechnik.

Pressekontakt:
LEDHUT Ltd
Keith Scott
social.media.ledhut@gmail.com
Hohenstaufenring 62
50674 Köln
http://www.ledhut.de/


Culpa Inkasso: immer mehr Kommunen arbeiten mit Inkassounternehmen zusammen

Stuttgart, Februar 2013 – Es ist schon länger kein Geheimnis mehr, dass die Finanzsituation in vielen Gemeinden und Kommunen angespannt ist – häufig sogar an der Grenze zur Insolvenz oder sogar darüber hinaus. Immer mehr Kommunen holen sich deshalb Hilfe von außen und kooperieren mit Inkassounternehmen. Culpa Inkasso berichtet.

Am Rande der Insolvenz wirtschaftende Kommunen bringen die gesamte örtliche Wirtschaft in Gefahr. Laut einer Umfrage des Dienstleisters Ernst & Young kann jede dritte Kommune laut Aussage des jeweiligen Kämmerers ihre angehäuften Schulden nicht mehr begleichen. Um gegen eine laxe Zahlungsmoral und unbeglichene Rechnungen vorzugehen, wenden sich immer mehr Gemeinden, Kommunen und Länder an einen Inkassoprofi. Culpa Inkasso begrüßt diese Entwicklung, denn effektives Forderungsmanagement ist nur mit einem professionellen Partner umsetzbar. Unter http://www.culpa-inkasso-kommunen.de stellt das Stuttgarter Inkassounternehmen deshalb weiterführende Informationen zum Thema zur Verfügung.

Unternehmen wie Culpa Inkasso unterstützen bei der Schuldenbegleichung

Was für Privathaushalte und Unternehmen gilt, gilt ebenso für Kommunen: Wer sich in einem finanziellen Engpass befindet, kann den eigenen Finanzhaushalt mit Hilfe eines erfahrenen Inkassopartners wieder ins Gleichgewicht bringen. Immer mehr Kommunen entschließen sich zu dieser Lösung, um Schulden zu begleichen und Bürger zu entlasten. Die Inkassounternehmen fungieren dabei als Verwaltungshelfer. Vollstreckungsmaßnahmen und andere hoheitliche Aufgaben liegen nach wie vor in den Händen staatlicher Gerichtsvollzieher. Mit gutem Beispiel vorangegangen ist Wiesbaden. Der Stadt gelang es dank der Unterstützung von Inkassoanbietern, ihre Außenstände von monatlich 50 Millionen Euro auf unter 40 Millionen Euro zu senken. Nun möchte das gesamte Land Hessen sämtliche Gerichtskosten durch erfolgreiches Forderungsmanagement beitreiben lassen.

Culpa Inkasso begrüßt hessisches Justizkostengesetz

Das hessische Justizkostengesetz wurde am 21. November 2012 vom Wiesbadener Landtag beschlossen. Künftig können sich Gerichtskassen in Hessen an Inkassounternehmen wie die Culpa Inkasso wenden, um sich beim Einzug offener Forderungen unterstützen zu lassen. Das hessische Justizministerium beziffert die Höhe offener Gerichtskosten von 2006 bis 2008 auf 13,5 bis 15,9 Millionen Euro. Dies verdeutlicht, wie wichtig effektives Forderungsmanagement ist.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) befürwortet das Justizkostengesetz. „Es zeigt, dass Inkassounternehmen eine für die Wirtschaft und für die Allgemeinheit unverzichtbare Dienstleistung erbringen“, kommentiert BDIU-Geschäftsführer Kay Uwe Berg. Culpa Inkasso begrüßt die Entwicklungen ebenfalls und übernimmt als erfahrener Inkassodienstleister gerne die Forderungsanliegen von Kommunen und Gemeinden.

Über die Culpa Inkasso GmbH

Die Firma Culpa Inkasso GmbH ist ein modernes Inkassounternehmen, das sein Leistungsportfolio auf die Erfordernisse des Mittelstandes (Groß- und Versandhandel, Gesundheitsbranche, Energieversorger, E-Commerce, Versicherungen, Banken Telekommunikation und Stadtwerke) ausgerichtet hat. Die Dienstleistungen der Culpa Inkasso GmbH umfassen das Forderungsmanagement inklusive Mengeninkasso, aber auch die Bereiche Bonitätsauskunft und Adressermittlung. Die Culpa Inkasso GmbH arbeitet ausschließlich auf Erfolgsbasis und berechnet keinerlei Mitglieds- oder Jahresbeiträge. Die juristisch und psychologisch geschulten Mitarbeiter stehen ihren Klienten gerne als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung. Unternehmenssitz der Culpa Inkasso GmbH ist Stuttgart. Die Geschäfte führt Frau Karin Matzka-Dede.

Kontakt:

Culpa Inkasso GmbH
Frau Karin Matzka-Dede
Schockenriedstraße 8b
70565 Stuttgart

Tel.: 07 11 – 93 308 300
Fax: 07 11 – 93 308 308
E-Mail: info@culpa-inkasso.de
Internet: http://www.culpa-inkasso-kommunen.de


Goldankauf Haeger GmbH: Seit 1. Februar mit Filiale nun auch in Krefeld vertreten

Düsseldorf – Februar 2013: Nachdem die Goldankauf Haeger GmbH im August vergangenen Jahres bereits zwei neue Niederlassungen in Aachen und Essen einweihen durfte, öffnete diesen Samstag, dem 1. Februar 2013, die neue Zweigstelle in Krefeld ihre Pforten. Damit ist der traditionsreiche Schmuck- und Edelmetallankauf nunmehr neun Mal in NRW vertreten. Unter http://www.goldankauf-haeger.de/ werden alle wichtigen Informationen rund um die neue Filiale und das Kerngeschäft Goldankauf bereitgestellt.
Zahlreiche Kunden, Gäste und Passanten feierten an dem Samstag zusammen mit Christian Haeger und Team die Eröffnung des neunten Haeger Goldankaufs in der Königstraße 36 in Krefeld. Die Eröffnung bot Gelegenheit, sich unverbindlich rund um den Edelmetallankauf zu informieren und natürlich auch, einen Blick hinter die Kulissen zu riskieren.
Mit der Filialeröffnung können Krefelder ihren nächsten City-Bummel ab sofort bequem mit einem Besuch bei Goldankauf in Krefeld in der Königstraße verbinden. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Die Königstraße verläuft direkt parallel zur Fußgängerzone und ist zu Fuß, mit dem Auto und mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar.
Das aus verschiedenen Fernsehsendungen wie „WDR Lokalzeit“ oder „ZDF Mittagsmagazin“ bekannte Familienunternehmen berät seine Kunden kompetent und objektiv mit der Erfahrung aus drei Generationen. Angekauft werden Diamanten sowie Gegenstände aus Gold, Silber, Platin und Palladium. Geheimnisse gibt es dabei nicht, denn bei Goldankauf Haeger dürfen die Kunden den Profis jederzeit gerne über die Schulter schauen. Ausführliche Informationen darüber, wie ein Edelmetall- oder Diamanten-Ankauf bei Haeger abläuft, finden Sie unter http://www.goldankauf-haeger.de/
Geöffnet ist die Krefelder Filiale von Montag bis Freitag zwischen 10 und 14 beziehungsweise 15 und 18, sowie samstags von 10 bis 14 Uhr.

Über die Goldankauf Haeger GmbH
Goldankauf Haeger ist ein Familienunternehmen in dritter Generation mit Hauptsitz in Düsseldorf und Filialen in Köln, Solingen, Mönchengladbach, Dortmund, Aachen, Essen und Wuppertal. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Gold-, Silber- und Diamantenankauf.

Kontakt:
Goldankauf Haeger GmbH
Bilkerstraße 44
40213 Düsseldorf-Carlstadt
info@goldankauf-haeger.de
http://www.goldankauf-haeger.de/


Rechtsanwälte Auer Witte Thiel teilen ihr Expertenwissen in Kabel 1-Reportage

München – Februar 2013: Tobias Steiner, Rechtsanwalt der Kanzlei Auer Witte Thiel, tritt in der Reportage “Das §-Schlupfloch: Clever gespart“, aus der Reihe „Abenteuer Leben“ des Fernsehsenders Kabel Eins, als Experte auf. In dieser Funktion kommentiert Steiner rechtliche Situationen die immer wieder zu Unklarheiten führen. Beleuchtet werden die Bereiche Arbeitsrecht, Mietrecht, Zahlungsverzug und Mahngebühren, EC-Kartenverlust und Widerrufsfrist bei bestellter Ware.

Thema der Reportage sind so genannte „Paragraphen-Schlupflöcher“, also unklare rechtliche Sachverhalte, die immer wieder zu Unklarheiten und Auseinandersetzungen führen. Tobias Steiner ist Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht mit hervorragenden praktischen und theoretischen Qualifikationen. Darüber hinaus gehören das Reise- und Tourismusrecht sowie die gerichtliche Beitreibung von Verbraucherkrediten zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten bei Auer Witte Thiel. In Rahmen des Kabel Eins-Berichts stellt er sein Fachwissen unter anderem zu Themen des Mietrechts zur Verfügung. Mehr Hintergrundinformationen zur Sendung stellen Auer Witte Thiel auch unter http://www.auerwittethiel-tvreportage.de zur Verfügung.

Auer Witte Thiel über Paragraphen-Schlupflöcher im Mietrecht

Dem Thema Mietrecht – einer der Schwerpunkte der Rechtsanwälte Auer Witte Thiel – wird in der Kabel Eins-Reportage viel Platz eingeräumt. Eines der Themen, die hier aufgegriffen werden, ist die Pflicht der Grundstückseigentümer zur ordentlichen Beleuchtung der Eingangsbereiche. Im Rahmen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht hat der Grundstückseigentümer dafür Sorge zu tragen, dass der Zugang zum Grundstück ausreichend beleuchtet ist – allerdings erst ab 7 Uhr (OLG Celle Az. 9 U 192/03). Somit ist die im Bericht aufgegriffene Beschwerde eines vor 7 Uhr arbeitenden Zeitungszustellers nicht zulässig, erklärt Tobias Steiner von Auer Witte Thiel.

Des Weiteren wird die Frage „Wer übernimmt die Wartungskosten für Rauchmelder?“ gestellt. Das Amtsgericht Bielefeld gab der Klage eines Mieters statt und entschied, dass die Instandhaltung von Rauchmeldern Vermietersache ist, sofern nicht anders im Mietvertrag vereinbart (AG Bielefeld Az. 17 C 288/11).

Um das Rechtsgebiet Mietrecht dreht sich auch die Frage nach der Betriebskostenzahlung im Falle eines vorzeitigen Auszugs während eines noch laufenden Mietverhältnisses. Laut Urteil des Amtsgerichts Leipzig muss der Mieter die Heiz- und Betriebskosten bis zum Ende des Mietverhältnisses zahlen – auch wenn er diese Kosten nicht mehr selbst verursacht. Zuviel gezahlte Kosten bekäme der Mieter so oder so nach erfolgter Betriebskostenabrechnung zurückgezahlt.

Auer Witte Thiel kommentieren häufige Rechtsirrtümer

Neben diesen drei genannten Beispielen aus dem Mietrecht beleuchtet die Reportage weitere Rechtsgebiete. So werden Fragen wie „Wer haftet bei EC-Kartenverlust?“ oder „Gilt die Widerrufsfrist erst bei Erhalt der Ware?“ beleuchtet und geklärt. Verbraucher erhalten hierdurch wertvolle Rechtstipps. Die jeweiligen Situationen werden anschaulich anhand von Fallbeispielen dargestellt und anschließend von Tobias Steiner sachkundig kommentiert.

Unter http://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben/videos/clip/schlupfloch-clever-gespart-teil1-1.211971 und http://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben/videos/clip/schlupfloch-clever-gespart-teil2-1.211975 kann der Beitrag angesehen werden. Die Textversion der Sendung steht unter http://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben/paragraphen-schlupfloch/schlupfloch-clever-geld-gespart-1.210924 bereit.

Über die Kanzlei Auer Witte Thiel

Die Spezialisierung auf Schwerpunktbereiche und der Ausbau von Kernkompetenzen in bestimmten Fachbereichen sind im anwaltlichen Dienstleistungsbereich unverzichtbar. Auer Witte Thiel ist eine wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Anwaltskanzlei und vertritt mehrere deutsche Versicherungsgesellschaften und Wohnungs(bau)unternehmen. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Kanzlei liegt im Bereich der professionellen Forderungsbeitreibung und Zwangsvollstreckung. Sitz der Kanzlei Auer Witte Thiel ist München.

Kontakt

Auer Witte Thiel Rechtsanwälte

Bayerstraße 27
80335 München

Telefon: 089/59 98 97 60
Telefax: 089/550 38 71

E-Mail: kontakt@auerwittethiel.de
Web: http://www.auerwittethiel-mietrecht.de/


SafeTIC begrüßt EU-Maßnahmenkatalog für mehr Innovation und Wettbewerbsfähigkeit

Mannheim – Februar 2013. Mit einem Marktvolumen von bis zu 36,5 Milliarden Euro und rund 180.000 Beschäftigten, verfügen europäische Sicherheitsfirmen wie die SafeTIC AG zusammen über einen Weltmarktanteil von 25 Prozent. Jüngsten Prognosen zufolge wird dieser Anteil in den kommenden Jahren jedoch um fünf Prozent zurückgehen. Mit einem Maßnahmenkatalog hat die Europäische Kommission nun reagiert.

Am 30. Juli 2012 einigte sich die Europäische Kommission auf einen Maßnahmenkatalog zur Stärkung von Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Sicherheitsbranche. Noch könnten sich Unternehmen angesichts ihres hohen technischen Niveaus zwar behaupten, würden aber durch die hohe Marktfragmentierung geschwächt. Zentrale Bedeutung habe daher die Schaffung eines europäischen Sicherheits-Binnenmarktes durch die Vereinheitlichung von Normen und Zertifizierungsverfahren, was auch von der SafeTIC AG begrüßt wird. Weitere Informationen dazu werden auch unter www.safetic-ag-sicherheitsbranche.de bereit gestellt.

Ein weiterer Kernpunkt sind die enormen Entwicklungs-und Produktionskosten für neue Produkte, denen die Kommission durch die stärkere Ausnutzung von Synergien zwischen ziviler und verteidigungsbezogener Forschung begegnen will. Diese werden flankiert von neuen Finanzierungsprogrammen zur Prüfung und Validierung von Forschungsergebnissen, die sicherlich auch bei der SafeTIC AG Neuentwicklungen begünstigen werden.

SafeTIC informiert: Datenschutz wird per EU-Norm integriert

Durch die vorangestellte Prüfung will die EU sicherstellen, dass neue Produkte sowohl den Interessen von Industrie und Behörden als auch denen der Endnutzer genügen, sodass sie sich am Ende vermarkten lassen. Um möglichen Bedenken Rechnung zu tragen, werden die gesellschaftlichen Folgen neuer Sicherheitstechnologien zuvor eingehend analysiert. Zudem wird der Datenschutz künftig per Norm von der Entwurfsphase bis zum Produktionsprozess festgeschrieben.

Haftungsbeschränkung gegenüber Dritten auf dem Prüfstand

Vorgesehen ist zudem eine umfassende Studie zur Untersuchung der rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen einer Haftungsbeschränkung gegenüber Dritten. Überwacht werden sollen die einzelnen Maßnahmen von einer Sachverständigengruppe der Europäischen Kommission.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTiC AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Natalia Schogin
Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim

Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: natalia.schogin@safe-tic.de
Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-sicherheitsbranche.de/


INFINUS AG begeht Jahresauftakt der deutschen Finanzbranche

Dresden – Februar 2013: Bereits zum zwölften Mal öffnete Europas größter Fachkongress für Anlageberater am 30./31. Januar seine Pforten. Namhafte Branchengrößen gaben sich die Klinke in die Hand. Vertreten war auch die INFINUS AG. Am Stand der INFINUS GRUPPE in Ebene 2, Stand 116 referierte Vorstand Rudolf Ott über die Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts und die Änderungen, die zum 1. Januar in Kraft traten.

Insgesamt 222 renommierte Fondsgesellschaften, Versicherungen, Maklerpools und Softwarehäuser aus dem In- und Ausland nahmen am diesjährigen FONDS professionell KONGRESS teil. Darunter auch INFINUS. Traditionell fand die Fachausstellung im Congress-Center Rosengarten in Mannheim statt, wo die mehr als 6.000 Besucher über 208 Vorträgen lauschen, und spannenden Diskussionen zwischen den Experten der Branche folgen konnten. Näheres dazu unter http://www.infinus-kongress.de.

Hochkarätiges Expertenforum

Als Special Guests waren Ifo-Chef Hans-Werner Sinn, der Wirtschaftsweise Peter Bofinger sowie „Black-Swan-Experte“ Nassim Nicholas Taleb zugegen, der sich mit der Berechnung, der Interpretation und dem Umgang mit Zufallsereignissen („schwarze Schwäne“) beschäftigt. Weitere Topredner waren Terence James (Jim) O’Neill (BRICs), Mark Mobius (Emerging Markets), Matthias Horx (Zukunftsforschung), Luca Pesarini und Jens Ehrhardt (Investments).

Auch Rudolf Ott, Vorstand der INFINUS AG, referierte unter den Stichpunkten „Regulierung; § 34 f GewO; FinVermV?“ zum Thema Finanzmarktregulierung. Inhaltlich ging es in seinem Vortrag um die Neuregelungen für Finanzberater, die im Zuge des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts am 1. Januar 2013 in Kraft traten.
Angesichts des großen Besucherinteresses, der Bandbreite an Themen und der Möglichkeit zum Austausch mit Experten und Branchenkollegen, wird die INFINUS AG sicher auch 2014 wieder auf dem FONDS professionell KONGRESS dabei sein, der für den 29. und 30. Januar angesetzt ist.

Über die INFINUS AG Finanzdienstleistungsinstitut

Das Finanzdienstleistungsinstitut INFINUS AG wurde 2002 am heutigen Stammsitz in Dresden gegründet. Am Stichtag 31.12.2012 betreute das nach § 32 Kreditwesengesetz lizenzierte Unternehmen bundesweit mehr als 830 Geschäftspartner.

Zum exklusiven Produktportfolio der INFINUS Gruppe gehören Anlagen mit Festzinscharakter und Laufzeiten zwischen 30 Tagen und 15 Jahren. Außerdem fünf hauseigene, vermögensverwaltende Fonds (INFINUS Relaxed Fund, INFINUS Balanced Fund, INFINUS Dynamic Fund, INFINUS ecoConsort Fund und INFINUS Terra Premium Fund). Anleger profitieren damit von einem sachwertorientierten Allfinanzkonzept zur Alters- und Risikovorsorge – von Immobilien, Rohstoffen und grünen Vermögensanlagen bis in die anspruchsvollsten Kategorien des Private-Banking.

Für Rückfragen und weitere Informationen:

INFINUS PR & Marketing GmbH
Ansprechpartnerin: Denise Voigtsberger

Loschwitzer Str. 38
01309 Dresden
T: 0351-656 935 0
F: 0351-656 935 25

presse@infinus-pr.de
http://www.infinus-kongress.de


Die Lasik Germany GmbH informiert über Erstattungsmöglichkeiten für LASIK-Kosten

Hamburg – Februar 2013. Ein LASIK-Eingriff stellt für viele Patienten eine erhebliche, finanzielle Belastung dar. Besonders, da die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung nicht bezuschussen. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, die geldwerten Aufwendungen – wenigstens teilweise – zurückzubekommen. Der Experte für Augenlaseroperationen lasik germany® informiert.
Obwohl die Verfahren LASIK, LASEK und PRK seit 1999 von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und dem Berufsverband der Augenärzte (BVA) wissenschaftlich anerkannt sind, wird die Laser-Augenkorrektur zur Behandlung von Fehlsichtigkeit von den gesetzlichen Krankenkassen nach wie vor als schönheitschirurgischer Eingriff bewertet. Als solcher ist er, dem Standpunkt der gesetzlichen Versicherer zufolge, nicht medizinisch erforderlich. Schließlich korrigieren ihrer Meinung nach auch Brille und Kontaktlinsen Fehlsichtigkeit.

So viel kostet eine Standard-LASIK bei lasik germany®

1.800 Euro und mehr kostet eine LASIK-Behandlung für beide Augen. Bei lasik germany® sind darin sämtliche Vor- und Nachuntersuchungen enthalten. Ob eine vergleichsweise günstige Standard-Lasik ausreicht, hängt von den persönlichen Voraussetzungen wie Art und Intensität der Fehlsichtigkeit oder Hornhautdicke ab. Genauere Informationen zu den Kosten sind unter www.lasik-germany-Lasikkosten.de zu finden.

LASIK ist eine anerkannte Heilbehandlung – PKV muss vermehrt zahlen

Eine LASIK bekämpft im Gegensatz zur Sehhilfe die Ursache und nicht nur die Folgen von Fehlsichtigkeit und gilt offiziell als Heilbehandlung. Private Krankenversicherungen dürfen die Kostenübernahme daher nicht nur deshalb ablehnen, weil die OP teurer ist, als eine Sehhilfe. Dazu gab es in letzter Zeit einige wegweisende Gerichtsurteile. Allerdings richtet sich die Höhe der Erstattung nach dem individuellen Vertrag mit dem Versicherer.

lasik germany® empfiehlt: LASIK-Kosten beim Finanzamt geltend machen

Eine Möglichkeit, die Ausgaben für die LASIK-OP zu kompensieren, besteht in der Geltendmachung als „außergewöhnliche Belastung“ beim Finanzamt. Nach § 33 EStG muss dieses die Kosten auch ohne Attest vom Amtsarzt berücksichtigen, sofern die Ausgaben die zumutbare Belastungsgrenze übersteigen. Welcher Betrag als zumutbar gilt, richtet sich nach Familienstand, Zahl der Kinder und dem Gesamtbetrag der Einkünfte.

Über die Lasik Germany GmbH und die lasik germany® Augenlaser Zentren

Die Lasik Germany GmbH ist Betreiberin der lasik germany® Augenlaser Zentren an den Standorten Frankfurt am Main, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Oberhausen und München. Gründer von lasik germany® ist Dr. Jörg Fischer, der über 17 Jahre Erfahrung in der Augenchirurgie verfügt. In einem lasik germany® Augenlaser Zentrum werden operative Eingriffe nach modernen Methoden und Verfahren der refraktiven Chirurgie vorgenommen, unter anderem mit dem FEMTO-Sekundenlaser. Die Operateure von lasik germany® können auf über 1.000 selbständig durchgeführte operative Eingriffe pro Jahr zurückblicken und zählen damit ganz offiziell zu den „High-Volume-Operateuren“ ihrer Profession. Hauptsitz der Lasik Germany GmbH ist Hamburg. Die Geschäfte der Lasik Germany GmbH führt Dr. Jörg Fischer.

Kontakt:

Lasik Germany GmbH

Dr. Jörg Fischer
Hohe Bleichen 10
20354 Hamburg
Tel.: 0800 / 599 599 9
Fax: 040-35017517

E-Mail: service@lasik-germany.de
Internet: www.lasik-germany.de
http://www.lasik-germany-lasikkosten.de/


DFK / Deutsches Finanzkontor AG: Investitionen in chancenreichen Tourismusstandort Brasilien haben sich gelohnt

Kaltenkirchen – Februar 2013. Die Investitionen in den Tourismusstandort Brasilien haben sich für die DFK / Deutsches Finanzkontor AG gelohnt. Der Ausbau des im Jahre 2006 errichteten Hotels Casa Blanca stellt sich als Erfolg heraus. Bereits im ersten Monat nach Abschluss der Baumaßnahmen konnte ein deutlicher Umsatzanstieg verzeichnet werden.

Brasilien zählt zu den wirtschaftlich interessantesten Schwellenländern der Welt und steht auf Platz sechs in der Liste der größten Volkswirtschaften sogar noch vor Großbritannien. Das macht sich auch beim Hotel Casa Blanca bemerkbar. In der zweiten Hälfte 2012 sind so viele Reservierungen eingegangen wie noch nie zuvor seit dem Bestehen der Anlage. Darüber hinaus haben die sonst eher schwachen Monate Juni bis August die im Vergleich zu den vorherigen Jahren besten Werte erzielt. Dies ist ein deutliches Zeichen für den Erfolg der Investition. Die DFK / Deutsches Finanzkontor AG schreibt dem Tourismus- und Wirtschaftsstandort Brasilien auch weiterhin ausgezeichnete Prognosen zu, sein Potenzial noch weiter auszubauen.

Weitere wichtige Informationen hierzu stellt die DFK AG auf der Presseseite unter http://www.dfk-ag-investitionen.de/ bereit.

Vor allem der Nordosten Brasiliens blüht auf. Die Wirtschaft in der Region Pernambuco und deren Hauptstadt Recife boomt, unter anderem dank Investitionen der Ölindustrie, Sozialtransfers, sinkender Arbeitslosigkeit, steigender Einkommen und einer damit einhergehenden steigenden Kaufkraft. Dabei galt die Region einst als Armenhaus des Landes. Inzwischen wird viel investiert, neben neuen Industrien wird zur WM 2014 ein neues Stadion gebaut, und der Hafenausbau geht zügig voran. Der Bundestaat Pernambuco soll künftig vom Staat Brasilien noch stärker stark gefördert werden. Deshalb wird auch die Ferienanlage, die in Recife liegt, von der Regierung unterstützt. Diese setzte zum Ausbau der Infrastruktur rund um den Standort ein Programm zur Förderung der Wirtschaft des Landes bis 2014 auf. Sowohl flächenmäßig als auch hinsichtlich der Bevölkerungszahl ist Brasilien der fünftgrößte Staat der Erde. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt rund 2.500 Milliarden US-$ (Stand: 2011), wovon etwa 65 Prozent mit Dienstleistungen erwirtschaftet werden. Brasilien wird sich bei gleichbleibendem Wirtschaftswachstum voraussichtlich bis zum Jahr 2015 zur fünftgrößten Volkswirtschaft entwickeln. Das macht Brasilien besonders interessant für Investoren, Anleger und auch Touristen.

Valeri Spady, Geschäftsleiter des Hotels Casa Blanca und Vorstandvorsitzender der DFK / Deutsches Finanzkontor AG, misst Brasilien gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wirtschafts- und Tourismusstandort bei. Allein die beachtlichen Öl-, Eisenerz- und Eisenvorkommen machen das Land zu einem international geachteten Rohstoff-Exporteur und damit, so Valeri Spady, zu einem „[…] wirtschaftlichen, finanziellen und technologischen Zentrum Südamerikas.“ Die Vorstände der Hotelanlage Casa Blanca reagieren auf den Boom und richten ihren aktuellen Fokus verstärkt auf Businessgäste. Das Hotel wurde von 54 auf 115 Zimmer ausgebaut (davon 32 Zimmer für Touristen und 83 für Businessgäste). Dadurch ist die kontinuierliche Nutzung und Auslastung der Angebote gegeben, wovon auch die DFK / Deutsches Finanzkontor AG profitiert.

Über das Unternehmen Deutsches Finanzkontor AG / DFK Unternehmensgruppe

Die DFK Unternehmensgruppe ist ein dynamisch wachsender Finanzdienstleister mit einer zehnjährigen Unternehmensgeschichte. Geschäftszweck der DFK-Gruppe ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen aller Art sowie die Erbringung von Dienstleistungen rund um das Immobilieninvestment. Das gut ausgebaute Vertriebs- und Servicenetz der DFK / Deutsches Finanzkontor AG garantiert einen stabilen Fortbestand und beständiges Wachstum. Durch die Erstellung der individuellen Vermögensaufbaustrategie geht das Unternehmen sehr intensiv auf die persönlichen Bedürfnisse seiner Mandanten ein. Dabei spielt die Vermögenssituation des Einzelnen keine entscheidende Rolle. Die DFK Unternehmensgruppe betreut aktuell über 30.000 Familien mit über 80.000 Verträgen. Vorstandsvorsitzender der Deutsches Finanzkontor AG ist Valeri Spady. Die Deutsches Finanzkontor AG hat ihren Sitz in Kaltenkirchen bei Hamburg.

Kontakt: DFK Deutsches Finanzkontor AG

Valeri Spady

Brookweg 48
24568 Kaltenkirchen
Tel.: 04191 – 910000 Fax: 04191 – 910002
E-Mail: info@dfkag.de
Internet: www.dfkag.de


Future Business KG aA möchte Mitarbeiterstamm weiter ausbauen

Dresden – Februar 2013: Das Dresdner Emissionshaus Future Business KG aA führt den eigenen Wachstumskurs weiter fort. Neben einem personellen Ausbau des Stammsitzes in Dresden sucht die FuBus außerdem Mitarbeiter für ihre neuen internationalen Niederlassungen in Vancouver/Kanada und Zürich/Schweiz.

Die Future Business KG aA agiert nicht nur bundesweit, sondern auch auf internationaler Ebene. Unter anderem sucht das Emissionshaus momentan engagierte und serviceorientierte Mitarbeiter zur Verstärkung des Dresdner Teams. Das moderne Unternehmen bietet Mitarbeitern ein abwechslungsreiches Aufgabenspektrum und Möglichkeiten zum beruflichen Aufstieg und zur persönlichen Weiterentwicklung. Bei der Future Business KG Aa können sich sowohl Berufseinsteiger als auch Menschen, die sich beruflich verändern wollen, bewerben.

In Dresden wird momentan in der Immobilienabteilung (Immobilienkauffrau/-mann, Fremdsprachenkorrespondent/-in, Kauffrau/-mann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft), der Rechtsabteilung (Rechtsanwaltsfachangestellte/r) und bei der Assistenz des Vorstandes (Managementassistent/-in, Fremdsprachenkorrespondent/-in, Empfangssekretär/in) Verstärkung gesucht. Weiterführende Informationen zu den Karrieremöglichkeiten bei der FuBus können unter http://www.fubus-karriere.de eingesehen werden.

Future Business KG aA bietet attraktive Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten

Die mit dem TOP Rating der Hoppenstedt Kreditinformationen GmbH ausgezeichnete Future Business KG aA gehört zu den 4,8 bonitätsstärksten Unternehmen Deutschlands und expandiert auch auf internationaler Ebene. Für ihre neuen Niederlassungen in Vancouver und Zürich werden zur Assistenz des Vorstandes ein/e Fremdsprachenkorrespondent/-in und ein/e Managementassistent/-in gesucht. In der Finanzierungsabteilung sind die Posten Bankkauffrau/-mann und Versicherungskauffrau/-mann vakant.
Interessenten finden unter fubus.de/future-business-kg-aa-unternehmen/karriere/ alles Wissenswerte zu den Stellenanforderungen und die entsprechenden Kontaktdaten zum Einsenden der Bewerbungsunterlagen.

Über die Future Business KG aA (FuBus)

Die Future Business KG aA (FuBus) wurde am 23. Februar 2000 in Dresden gegründet. Das Emissionshaus steht im Mittelpunkt einer breit aufgestellten Unternehmensgruppe. Die Future Business KG aA (FuBus) erwirbt Unternehmensbeteiligungen, außerdem kümmert sie sich um den Ankauf und die Verwertung von Renten- und Lebensversicherungen und erwirbt in Top-Lagen ausgewählte Immobilien. Anleger haben die Möglichkeit, sich am Erfolg der Future Business KG aA (FuBus) zu beteiligen, indem sie börsen- und marktzinsunabhängige Anlageprodukte in Form von Genussrechten oder Orderschuldverschreibungen erwerben.

Für Rückfragen und weitere Informationen:

INFINUS PR & Marketing GmbH
Ansprechpartnerin: Denise Voigtsberger
Loschwitzer Str. 38
01309 Dresden
T: 0351-6569350
F: 0351-65693525
Mail: presse@infinus-pr.de
Web: http://www.fubus-karriere.de


EuroEyes Klinikgruppe informiert über Websiterelaunch

Hamburg, Februar 2013 – Pressekontakt:
Die EuroEyes Klinikgruppe hat ihren Websiterelaunch erfolgreich abgeschlossen. Seit dem 5.2.2013 ist die rundum überarbeitete Homepage des Hamburger Augenlaserspezialisten online und informiert Interessierte nun noch umfassender.

Die EuroEyes Klinikgruppe hat ihre Website http://www.euroeyes.de umfassend überarbeitet. Die intensive Entwicklungsphase ist nun abgeschlossen, und seit dieser Woche finden Besucher auf den neuen Seiten noch mehr Informationen und eine übersichtlichere Navigation. Brandneu ist außerdem das Design, das klarer, ansprechender und moderner ist.

Neue Website von EuroEyes: was ist neu?

Der Fokus liegt nach wie vor auf der Bereitstellung umfassender Informationen. Unter den Rubriken „Augenlasern“ und „Linsenoperation“ ist alles Wissenswerte über die Operationsverfahren aufgelistet, die EuroEyes anbietet – inklusive Kosten. Videos und Grafiken zeigen anschaulich, was bei dem jeweiligen Verfahren genau am Auge passiert. Die Informationen sind übersichtlich gegliedert: Unterschiede zu anderen Methoden findet man auf einen Blick in einer Auflistung, ebenso wie die häufigsten Fragen – deren Antworten sich durch einen Klick aufklappen lassen.

Ein besonderes Highlight ist die neue Video-Galerie: Detaillierte Animationen mit klaren und verständlichen Erklärungen zeigen auf, was genau im Auge passiert, wenn eine Kurzsichtigkeit, Alterssichtigkeit oder Weitsichtigkeit besteht. Außerdem können die Websitebesucher sich animierte Videos zu den einzelnen Behandlungsmethoden ansehen – http://www.euroeyes.de/lasik-videos.

Viele Menschen, die über eine Augenlaser oder Linsenoperation nachdenken, möchten gerne schon vor einer persönlichen Beratung wissen, ob Sie überhaupt für einen Eingriff in Frage kommen. Aus diesem Grund hat EuroEyes die Rubrik „Bin ich geeignet“ eingerichtet. Neben Informationen über die verschiedenen Sehfehler kann man einer Tabelle entnehmen, welche Methoden EuroEyes in der Regel zur Korrektur bestimmter Fehlsichtigkeiten anwendet. Auf der Website wird außerdem ein Eignungstest zur Verfügung gestellt. Wer seine Werte eingibt, erhält eine Empfehlung für die passende Methode. Das Beratungsgespräch und die medizinische Voruntersuchung werden hierdurch jedoch nicht ersetzt.

Warum sollten Interessenten EuroEyes wählen?

Gute Gründe, sich für die Spezialisten zu entscheiden, erfährt man unter dem Punkt „Warum EuroEyes“. Wer daraufhin einen Infoabend besuchen oder mit dem EuroEyes-Team Kontakt aufnehmen möchte, findet alle entsprechenden Infos natürlich ebenfalls auf der Website. Die Navigation ist übersichtlicher als vorher, zudem gelangt man direkt auf weitere Webpräsenzen der Klinikgruppe wie das Facebook- oder Xing-Profil. Ein umfangreicher Servicebereich rundet das Angebot ab.

Auf der runderneuerten Homepage informiert Deutschlands größte Klinikgruppe für Femto-LASIK-, Augenlaser- und Linsenoperationen ab sofort noch effizienter über neue Entwicklungen in der refraktiven Chirurgie, Unternehmensneuigkeiten, Fehlsichtigkeiten und Operationsverfahren/Videos.

Weitere Infos für die Presse
In der Rubrik „Service“ finden Journalisten und Pressevertreter das EuroEyes-Pressecenter. Hier stellt EuroEyes die aktuellsten Pressemitteilungen, Bild- und Tonmaterial sowie übersichtliche Info-Broschüren zur Verfügung – http://www.euroeyes.de/presse.

Über die EuroEyes Klinikgruppe

Die EuroEyes-Klinikgruppe ist mit 19 Augenlaserzentren sowie über 300.000 durchgeführten Augenoperationen eine der größten selbstständigen Klinikgruppen für Augenlaserchirurgie. Die Ärzte der EuroEyes-Klinikgruppe verfügen über umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der refraktiven und intraokularen Chirurgie. Der Fokus liegt auf der Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Alterssichtigkeit und Hornhautverkrümmung. Die erste Klinik der EuroEyes-Gruppe wurde 1993 von Dr. med. Jørn Slot Jørgensen in Hamburg eröffnet.

Weitere Informationen unter: www.euroeyes.de

Unternehmenskontakt:

EuroEyes Deutschland GmbH

Drehbahn 7
20354 Hamburg
Tel.: 040 / 86 64 88 – 70
E-Mail: goerke@euroeyes.de
Website: www.euroeyes.de
Facebook: https://www.facebook.com/EuroEyes