SafeTIC AG: Videoüberwachung schützt wirksam vor Raub und Einbrüchen

SafeTIC AG informiert über visuelle Objektsicherung und einen aktuellen Fall aus Bremen

Mannheim – Januar 2012. Eine aktuelle Einbruchs- und Raubserie in Bremen belegt: Videoüberwachung bietet den besten Schutz vor kriminellen Eindringlingen. SafeTIC stellt für diesen Zweck ein vielseitiges Produktsortiment bereit, das sich für den Einzelhandel oder auch die Logistikbranche bestens eignet. Gewerbetreibende, die auf die visuelle Objekt- und Zugangssicherung setzen, schrecken Kriminelle schon im Vorfeld effektiv ab und können im Ernstfall die Fahndung der Polizei mit hochwertigen Videoaufnahmen unterstützen.

Die Videoüberwachung ist eine der effektivsten Lösungen für die Sicherung von Gewerbe- und Verkaufsräumen. Dies zeigen nach Erfahrung von SafeTIC aktuelle Fälle aus Bremen. Die Hansestadt ist seit Oktober vergangenen Jahres Ziel einer ganzen Serie von Überfällen: Die örtliche Polizei meldete im Dezember 2011 bereits 39 entsprechende Vorfälle durch teils bewaffnete Eindringlinge; zu den bisher Geschädigten zählen Bäcker, Apotheken und Juweliere, mittlerweile aber auch 20 Supermarktfilialen.

Ein Jahr zuvor bildeten noch Spielotheken und Tankstellen den Schwerpunkt in der Überfallstatistik. Doch deren Betreiber rüsteten nach – insbesondere mit moderner Videoüberwachung – und das zeigte Wirkung. Die Täter erkannten das Risiko und suchten sich neue Zielobjekte, wie die jüngsten Fälle zeigen. „Die Räuber werden dank der Technik schneller ermittelt und gehen ins Gefängnis“, lautet hierzu die Einschätzung von Hauptkommissar Thomas Heuermann von der Bremer Polizei. Dem hohen technischen Sicherheitsstandard vor Ort entsprechen die insgesamt dennoch vergleichsweise seltenen Fälle von Raub oder Einbruch. Bremen sei in dieser Hinsicht „ein Dorf“, wie Heuermann gegenüber einer Lokalzeitung vermerkte.

SafeTIC schätzt die jüngsten Ereignisse in Bremen als weiteren Beleg für die Wirksamkeit der Videoüberwachung ein. Das Produktportfolio der SafeTIC umfasst mehrere Systeme für die visuelle Objektsicherung, darunter OYSECURE und FlashVision, die schon heute bundesweit in vielen Gewerbebetrieben zum Einsatz kommen.

Ereignet sich trotz Videoüberwachung ein Überfall, beweist sich diese als exzellente Fahndungshilfe. Unlängst suchten sich vier Täter für einen Überfall den Edeka-Markt am Dobben im Zentrum der Hansestadt aus. Mit Messern und einer Schusswaffe ausgerüstet, forderten die vermummten Kriminellen das Personal zum Öffnen der Kassen auf. Durch das beherzte Eingreifen eines zufällig anwesenden Schreiners konnten die Täter allerdings in die Flucht geschlagen und wirtschaftlicher Schaden verhindert werden. Die installierten Videokameras hielten den Vorfall Bild für Bild fest – und die Aufnahmen stehen jetzt der Polizei zur Verfügung. Die Ermittler werten das Videomaterial derzeit systematisch aus und ergänzen die gewonnenen Informationen unter anderem mit Zeugenaussagen. Damit stehen die Chancen gut, dass die Täter schon bald dingfest gemacht werden können.

Weitere Informationen über die Sicherheitslösungen von SafeTIC finden Sie unter www.safetic-ag-schutz-vor-einbruch.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-schutz-vor-einbruch.de


SafeTIC AG unterstützt Kinderschutzprojekt „Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch“

Mannheim – Dezember 2011. Die SafeTIC AG bleibt zum Jahreswechsel 2011/2012 als Spendengeber für soziale Zwecke engagiert. Im Fokus steht traditionell vor allem die Förderung von Kinderschutzorganisationen. Neben dem bereits angelaufenen Projekt des Vereins Aktionkinderschutz e.V. unterstützt SafeTIC aktuell auch die Info-Kampagne „Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch“. Die Projektverantwortlichen wollen Kinder im Raum Hamburg mit einer Broschüre in das schwierige Thema einführen und damit wichtige Präventionsarbeit leisten.

Das von SafeTIC unterstütze Projekt „Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch“ beginnt zum Jahresbeginn 2012. Der Druck der Broschüre startete bereits in diesem Monat. Nun kündigten die Organisatoren deren Verteilung in Schulen, Kindergärten und Arztpraxen ab Januar an. Ebenso sollen bei der Verteilung besondere Anlässe und Ereignisse beachtet werden, an denen Kinder und Jugendliche verstärkt teilnehmen. Der Verein Deutsches Polizeimuseum e.V. aus Salzkotten ist Herausgeber der Schrift. Geographischer Schwerpunkt der Verteilungsaktion wird wie geplant die Region Hamburg sein. Das erklärte Ziel des Projekts besteht darin, Kinder bereits in einem möglichst jungen Alter direkt anzusprechen, auf sensible Weise an das Thema Missbrauch heranzuführen und auf ein angemessenes Verhalten in kritischen Situationen vorzubereiten. Aus diesem Grund haben die Initiatoren von „Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch“ die Broschüre ganz bewusst als Malbuch konzipiert, das den Kindern das nötige Wissen spielerisch und altersgemäß vermitteln soll. SafeTIC ist sich gemeinsam mit den Verantwortlichen des Projekts sicher, dass das Malbuch eine sinnvolle und effiziente Ergänzung aktueller Programme zum Schutz gefährdeter Kinder und Jugendlicher darstellt.

SafeTIC setzt mit der Unterstützung der Kampagne „Gemeinsam gegen Kindessmissbrauch“ sein Engagement für den Kinderschutz fort. In diesem Jahr zeigte SafeTIC bereits durch die Beteiligung an einer Kampagne des Vereins Aktionkinderschutz e.V. Gesicht, einer Organisation, die Mannheimer Schulen kindgerechte Unterrichtsmaterialien zum Thema Missbrauch zur Verfügung stellt. Die Themen Kinderschutz und Prävention werden voraussichtlich auch 2012 Schwerpunkte der Sponsoring- und Spendenaktivitäten von SafeTIC bleiben.

Weitere Informationen über die SafeTIC AG und das Projekt „Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch“ erhalten Sie unter www.safetic-ag-kinderschutz.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl

Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim

Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de


SafeTIC AG informiert: Hitachi und GenKey starten Kooperation

SafeTIC-Partner Hitachi setzt mit IT-Experten von GenKey auf verstärkte Marktdurchdringung

Mannheim – Dezember 2011. SafeTIC-Partner Hitachi geht eine Kooperation mit der IT-Schmiede GenKey ein. GenKey gilt als einer der Marktführer im Bereich ISO-konformer, hash-basierter Sicherheitstechnologien. Die Technologien von Hitachi kommen schon heute unter anderem im SafeTIC-Zugangskontrollsystem BIOVEIN zum Einsatz. GenKey-Manager van der Veen rechnet damit, dass seine Firma gemeinsam mit Hitachi schon bald einen neuen Standard in Sachen Biometrie etablieren wird.

Biometrie-Entwickler und SafeTIC-Partner Hitachi könnte schon bald neue Standards im Bereich Datensicherheit setzen. Wie das japanische Technologieunternehmen vor einigen Tagen in einer Pressemeldung erklärte, kooperiere man ab sofort mit der IT-Schmiede GenKey, einem der führenden Anbieter im Bereich Privacy Enhancing Technology (PET).

Bereits jetzt gilt das Biometrie-Lesegerät von Hitachi als eine der fortschrittlichsten Lösungen auf dem Markt. Die unter anderem im Zugangssicherungssystem BIOVEIN von SafeTIC zur Anwendung kommende Technologie erfasst die Venenstruktur des Fingers mittels lichtsensibler Sensoren, digitalisiert sie und speichert sie zentral ab. Viele Fachleute halten das Gerät, das die Identität einer Person innerhalb von einer halben Sekunde erkennen kann, für nahezu fehler- und störungsfrei.

Das Unternehmen GenKey aus Eindhoven hat sich insbesondere mit dem Produkt BioHASH® einen Namen gemacht. Die strikt auf die Norm ISO 24745 abgestimmte Technologie kam bisher unter anderem bei der Absicherung PIN-basierter Finanztransaktionen, ebenso aber auch beim Schutz von Passwörtern im IT-Sektor zum Einsatz. Mit BioHASH® lassen sich biometrische Daten aus dem Einlesen von Fingerabdrücken unter Nutzung einer binären Hash-Funktion auf gesicherte Weise speichern und vergleichen.

Ravi Ahluwalia, stellvertretender Geschäftsführer bei Hitachi Europe Ltd., wertet die Zusammenarbeit mit GenKey als wichtigen strategischen Schritt: „Die Zusammenarbeit wird sowohl für Hitachi wie auch für GenKey vorteilhaft sein, denn unsere Technologien ergänzen sich perfekt dabei, unsere Fähigkeit, verschiedenen Erfordernissen bei PET-Technologien gerecht zu werden, auszubauen. (…) Diese Kooperation wird die Marktdurchdringung weiter steigern, während sie das höchste Datensicherheitslevel für den Endnutzer sicherstellt.“

Bei GenKey bewertet man die Kooperation mit Hitachi ebenfalls mit Zuversicht. „Ich halte diese Zusammenarbeit für sehr spannend, denn sie führt zentrale Elemente der Biometrie zusammen. Die keine Spuren erzeugende Technologie von Hitachi und die sichere sowie vertrauliche Speicherung von GenKey mit ihrem extrem schnellen Abgleich ergeben eine Lösung, die bei biometrischen Einsätzen der Standard sein wird“, fasst Michiel van der Veen seine Erwartungen an die Partnerschaft mit Hitachi zusammen.

Weitere Informationen zu SafeTIC und BIOVEIN erhalten Sie unter http://www.safetic-ag-biovein.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0
Fax: + 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-biovein.de


SafeTIC AG: Einbruchssaison Winterzeit – jetzt für Sicherheit sorgen

SafeTIC AG: OYSECURE® schafft hohen Schutzlevel für Firmengebäude

Mannheim – Dezember 2011. Die Wintermonate rücken näher – und damit steigt das Risiko von Einbrüchen und Diebstählen. Die SafeTIC AG rät daher Unternehmen dazu, rechtzeitig aufzurüsten und mit modernen Alarm- und Überwachungsanlagen für alle Fälle vorzusorgen. Mit dem System OYSECURE® hat SafeTIC ein Präventionssystem entwickelt, das einen erstklassigen, flexiblen Schutz bei moderaten Anschaffungs- und Wartungskosten realisiert.

Die Winterzeit ist traditionell „Hochsaison“ für Einbrecher. Den Kriminellen verschaffen die kürzeren Tage Vorteile, denn zum einen lässt sich leichter auskundschaften, welche Gebäude unbewacht sind, zum anderen bietet die frühere Abenddämmerung mehr Gelegenheiten, unbeobachtet in entsprechende Räumlichkeiten „einzusteigen“. Und die Gefahrensituation verschärft sich von Jahr zu Jahr: Die offizielle Kriminalstatistik weist aus, dass Einbrüche in Wohnungen mittlerweile zu den häufigsten Delikten überhaupt zählen. Seit 2006 steigt zudem das Schadensvolumen an. Summiert man den Wert der 2010 bei Einbrüchen gestohlenen Güter mit den Beschädigungen an Türen, Fenstern und Gebäuden, ergibt sich ein Gesamtschaden von 460 Millionen Euro – ein Anstieg von rund 10 Prozent gegenüber 2009. Verschärfend wirkt sich die bei Einbruchsdelikten geringe polizeiliche Aufklärungsquote von nur 16 Prozent aus. Damit ist klar: Privathaushalte, vor allem aber auch Unternehmen sind heute mehr denn je auf eine effiziente Einbruchsprävention angewiesen.

Die SafeTIC AG führt mehrere moderne Systeme für die Einbruchsprävention im aktuellen Sortiment. Als besonders wirkungsvoll hat sich im Einsatz das Produkt OYSECURE® erwiesen, das eine komfortable und flexible Lösung für die Fernüberwachung sicherheitsrelevanter Räumlichkeiten schafft. Diese moderne Hochleistungsalarmanlage von SafeTIC ist direkt mit einer VdS-konformen Notrufzentrale der Klasse C verbunden, bei der alle auftretenden Stör- und Alarmfälle automatisch eingehen. Es erlaubt damit eine hocheffektive 24-Stunden-Überwachung von Gewerbe- und Bürogebäuden, die kostspieliges Sicherheitspersonal praktisch vollständig ersetzen kann.

Einer der entscheidenden Vorteile, die OYSECURE® gegenüber herkömmlichen Alarmanlagen bietet, ist die integrierte Vorprüfung. Erkennt das System einen sicherheitsrelevanten Vorfall, kann die Notrufzentrale eine Hör- und Sprechverbindung zur betreffenden Räumlichkeit und den darin befindlichen Personen herstellen und auf diese Weise einen eventuellen Fehlalarm verhindern. Darüber hinaus hat SafeTIC eine biometrische Erkennungstechnologie in das System integriert, was die Deaktivierung oder Manipulation der Überwachungsanlage durch Unbefugte wirksamer als eine codebasierte Lösung unterbindet. Ereignet sich ein Einbruch bzw. ein anderer kritischer Vorfall, während noch eigene Mitarbeiter anwesend sind, so können diese über einen „Panik“-Button jederzeit manuell einen Alarm über OYSECURE® auslösen.

Zugleich profitieren Unternehmen von der hohen Flexibilität, die SafeTIC mit OYSECURE® geschaffen hat. Für jede Sicherheitsanlage erstellt SafeTIC einen individualisierten Alarmplan, der den Sicherheitslevel maximiert und darüber hinaus den spezifischen Anforderungen vor Ort im Detail Rechnung trägt. Das System® OYSECURE ist mit seinen bis zu 14 Eingängen und zehn Ausgängen auch nachträglich erweiterbar und kann in kleinen Handwerksbetrieben ebenso zum Einsatz kommen wie in Büroetagen bzw. in besonders gefährdeten Produktions- oder Entwicklungsanlagen.

Die Installation und Inbetriebnahme von OYSECURE® erfolgt durch geschultes Fachpersonal meist innerhalb eines Tages. SafeTIC liefert OYSECURE® zudem inklusive einer Funktionsgarantie mit einer Frist von 60 Monaten aus und bietet begleitend umfassende Serviceleistungen.

Weitere Informationen zur SafeTIC AG, dem Fernüberwachungssystem OYSECURE® und modernen Sicherheitslösungen erhalten Sie im Internet unter www.safetic-ag-schutz-vor-einbruch.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0
Fax: + 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-schutz-vor-einbruch.de


SafeTIC AG leistet auch 2011 Unterstützung für wohltätige Organisationen

SafeTIC AG spendet für Aktionkinderschutz e.V.

Mannheim – November 2011. Die SafeTIC AG unterstützt den Verein Aktionkinderschutz e.V. in diesem Jahr mit einer Geldspende. Der Betrag kommt einer aktuellen Kampagne zugute, mit der Kinder an vier Mannheimer Schulen für das Thema Missbrauch sensibilisiert werden sollen. In den vergangenen Jahren war die SafeTIC AG bereits für mehrere karitative Projekte als Spendengeber im Einsatz.

Die SafeTIC AG setzt 2011 ihr Engagement für karitative Projekte fort. Mit einer Spende unterstützt die SafeTIC AG in diesem Jahr den Karlsruher Verein Aktionkinderschutz e.V., eine gemeinnützige Organisation, die sich den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern zum Ziel gesetzt hat. Experten gehen derzeit von bis zu 60.000 Fällen von Misshandlung in Deutschland aus – die Aktionkinderschutz will die Öffentlichkeit für dieses Problem sensibilisieren, vor allem aber durch konkrete pädagogische Arbeit präventiv tätig werden.

Für ihre diesjährige Kampagne rückt die Aktionkinderschutz Schulen aus sozial schwachen Regionen in den Fokus. Das von der SafeTIC AG geförderte Projekt engagiert sich auf Vorschlag des Staatlichen Schulamts an vier ausgewählten Problemschulen in Mannheim, darunter an der städtischen Hans-Christian-Andersen-Gesamtschule wie auch an der Käthe-Kollwitz-Grundschule. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren, die oftmals in besonderem Maße gefährdet sind. Die Mitarbeiter von Aktionkinderschutz stellen den Pädagogen verschiedene Unterrichtsmaterialien kostenlos zur Verfügung, mit denen das schwierige Thema Missbrauch kindgerecht vermittelt und so effektiv Prävention geleistet werden kann. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen die Präventionsbücher „Lisa entdeckt die Welt“ und „Paul entdeckt die Welt“, die Jungen und Mädchen erzählerisch und im Stil eines Bilderbuchs in das schwierige Thema Missbrauch einführen. Zusätzlich händigen die Mitarbeiter von Aktionkinderschutz pädagogische Leitfäden sowie ausführliche Arbeitsmappen an die Schulen aus. Schritt für Schritt sollen die Kinder von ihren Lehrern lernen, zwischen „guten“ und „schlechten“ Gefühlen zu unterscheiden, Gefahrensituationen im Alltag frühzeitig zu erkennen und über belastende Erfahrungen offen zu sprechen. Für dieses wichtige Vorhaben leistet die SafeTIC AG mit ihrer Spende eine wertvolle Unterstützung.

Die SafeTIC AG plant für 2012 weitere Engagements für wohltätige Zwecke. Ergänzende Informationen über die SafeTIC AG und die Aktionkinderschutz e.V. finden Sie unter www.safetic-ag-spende-aktionkinderschutz-2011.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0
Fax: + 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-spende-aktionkinderschutz-2011.de


SafeTIC stattet Bekleidungsausgabesystem von Berendsen mit Biometrie-Touchscreen aus

SafeTIC AG beteiligt sich an Entwicklung von Bekleidungsautomat UNIMAT

Mannheim – November 2011. Der Textilhersteller Berendsen nutzt die biometrischen Lösungen von SafeTIC für sein Bekleidungsausgabesystem UNIMAT. Das neue System sorgt nach Meinung der SafeTIC AG für mehr Effizienz und eine deutliche Personalentlastung im Krankenhausbetrieb. Der Automat erkennt jeden Klinikmitarbeiter am Fingerabdruck und liefert automatisch die gereinigte und gebügelte Kleidung aus.

Hygiene, Sorgfalt und ein effizientes Zeitmanagement – diese Anforderungen spielen auch im Klinikalltag eine wichtige Rolle. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei nicht zuletzt der Versorgung mit sauberer Dienstbekleidung zu, wie sie von Pflegern, Ärzten und dem übrigen Klinikpersonal täglich benötigt wird. Doch Reinigung, Lagerung, Bereitstellung und Pflege der Textilien sind oft zeit- und personalintensiv. Um an dieser Stelle wirksam Abhilfe zu schaffen, hat SafeTIC in Kooperation mit dem norddeutschen Textilunternehmen Berendsen UNIMAT entwickelt, ein System, das Ausgabe, Lagerung und Abgabe von Dienstbekleidung fast vollständig automatisiert.

Die Identifikation jedes Klinikmitarbeiters erfolgt bei UNIMAT zuverlässig anhand biometrischer Merkmale. Ein von SafeTIC entwickelter Touchscreen-Sensor erfasst den Fingerabdruck, stellt die Identität fest und transportiert Hemd, Overall oder Arztkittel zur Entnahme in den Ausgabeschacht. Hierbei kann der Nutzer über ein integriertes Auswahlmenü Typ, Größe und gegebenenfalls die Menge der gewünschten Bekleidung bestimmen. Für die schnelle automatische Erfassung durch UNIMAT ist in jedes Kleidungsstück ein RFID-Chip eingenäht (Radio Frequency Identification), der von der Hängeförderantenne ausgelesen werden kann. „Dank des Einsatzes der biometrischen Personenerkennung verläuft die Abgabe von Dienstkleidung über UNIMAT zügig und reibungslos“, fasst Alexander Mandenge, Biometrie-Experte bei SafeTIC, die Vorzüge des Geräts zusammen.

Nach Abschluss des Vorgangs erhält der Klinikmitarbeiter eine Gutschrift und ist damit berechtigt, dem UNIMAT einen frischen Satz Dienstbekleidung zu entnehmen. Damit automatisiert und beschleunigt UNIMAT praktisch alle Abläufe, die bei der Lagerung, Bevorratung und Reinigung von Dienstkleidung relevant sind und sorgt so für eine spürbare Entlastung des Klinikpersonals. Die Abgabe von Bekleidung gestaltet sich dank automatisierter Check-In-Station ebenso unkompliziert. Die zu reinigende Wäsche wird durch einen Abwurfschacht in das System eingeführt, vom UNIMAT anhand des RFID-Chips erkannt und in einen transportablen Container befördert.

Weiterführende Informationen über UNIMAT und die Produkte der SafeTIC AG sind erhältlich unter www.safetic-ag-dienstkleidung-am-automat.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-dienstkleidung-am-automat.de


SafeTIC berichtet über spannendes Saisonfinale des Porsche Sports Cup 2011

SafeTIC: Team SPS überzeugt auch in Hockenheim mit Kampfgeist

Mannheim – Oktober 2011. Der Porsche Sports Cup Deutschland endete mit einem fulminanten Finale. Ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld und erstklassiges Wetter schufen ideale Rahmenbedingungen für einen würdigen und hochspannenden Saisonabschluss in Hockenheim. SafeTIC, Sponsor des Rennteams SPS, berichtet über das Rennen.

Es war ein fulminantes Final-Wochenende beim Porsche Sports Cup 2011. Insgesamt 214 Teilnehmer machten sich aufs ins badische Motodrom von Hockenheim, darunter die Tagessieger, aber auch die Meister in allen Klassen. Für Spannung sorgte die Tatsache, dass alle Titelentscheidungen noch offen waren. Und auch Petrus outete sich als Porsche-Fan: Trotz schlimmster Vorhersagen war es zwar herbstlich kühl, aber während aller Rennen zumindest durchweg trocken.

Die erste Entscheidung fiel bereits im ersten Lauf zum Sports Cup. Matthias Jeserich (Berlin) ließ nichts anbrennen, gewann im 911 GT3 RS erneut in seiner Klasse und konnte sich damit bereits am Samstagabend als neuer Titelträger im Sports Cup feiern lassen. Das Rennen wurde zur sicheren Beute von Ulrich Diedrichsen (Durach), der dank eines Bombenstarts Dr. Raoul Hille (Hannover) schnell hinter sich ließ und sich deutlich absetzen konnte. Rang 3 ging am Samstag an Christian Spieker (München), der auf einem Porsche 911 GT2 RS unterwegs war. Die gleiche Reihenfolge ergab sich auch am Sonntag, wobei Diedrichsen mit seinem 911 GT2 RS elf von zwölf Rennen der Saison gewinnen konnte, was bislang noch nie einem Teilnehmer im Porsche Sports Cup gelungen war. Der Duracher kommentierte seinen Erfolg mit den knappen Worten: „Das war einfach ein perfektes Jahr, besser geht es nicht!“

Der Rennverlauf sollte noch für weitere Sensationen sorgen. Wolfgang Hageleit aus Unterroth überquerte mit seinem Porsche 911 GT3 R beim ersten Rennen zum Super Sports Cup zwar nur als Dritter die Ziellinie, doch wurde er als Sieger gewertet. Der Grund: Hageleit lag zum Zeitpunkt einer Safety-Car-Phase wegen einer Ölspur in Führung, wurde aber dann während der Gelbphase von Dimitrios „Taki“ Konstantinou sowie Tomas Micanek überholt, weshalb die Rennleitung diese mit 30 Strafsekunden belegte. Dadurch rutschten Jürgen Häring aus Bubsheim und Wendelin Wiedeking jr. (Bietigheim) auf das Podium nach. „Den Erfolg habe ich Roland Asch zu verdanken, der mir in den letzten Wochen viel beigebracht hat“ freute sich Hageleit, der erst vor zwei Jahren mit dem Motorsport begonnen hatte, über seinen ersten Sieg. Das Rennen hätte eine Runde länger dauern müssen“ so der Bubsheimer, der wie immer einen 911 GT3 R steuerte. Nach der Strafe vom Vortag nur von Platz 20 aus ins Rennen gegangen, belegte der Tscheche Tomas Micanek (911 GT3 RSR) einen starken dritten Rang. Als neuer Meister im Super Sports Cup darf sich Christian Ott mit seinem 911 GT3 Cup feiern lassen, der mit dem Sieg in der Klasse 7b die nötigen Punkte einfuhr und Wendeling Wiedeking jr. knapp hinter sich halten konnte. Dem konnte er am Tag danach noch einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg hinzufügen. Jürgen Häring versuchte zwar alles, aber stellte sich auch selbst ein Bein: „Ich wollte Hageleit mit der Lichthupe nervös machen, stattdessen bin ich auf den Speed-Limiter gekommen, das hat mich drei Sekunden gekostet.

Doch Wiedekings Rennstall Jola Competition konnte sich gut zwei Stunden später doch noch über einen Meistertitel freuen. Katie Droste (Dorsten) und Bertram Hornung (Stutensee) sicherten sich auf einem Porsche 911 GT3 Cup den Titel im Porsche Sports Cup Endurance. Dazu reichte ihnen ein vierter Rang beim letzten Lauf. „Ein paar Mal war ich schon knapp dran an einem Titel. Heute hab’ ich eigentlich nicht damit gerechnet, nun hat es gereicht“ freute sich Hornung. Nachdem Jürgen Häring und „Taki“ Konstantinou wegen eines technischen Defektes in Führung liegend ausschieden, profitierten die Teamkollegen Sven Heyrowski und Arkin Aka (beide Hannover) auf ihrem 911 GT3 R, die vor Clemens Schmidt/Robert Renauer und Niclas Kentenich/Jan Eric Sloten (beide 911 GT3 Cup) siegten. Schauspieler Richy Müller belegte gemeinsam mit Bernd Kleinbach den vierten Rang in ihrer Klasse.

Der letzte Lauf der Porsche Sportscup Saison verlief auch für das Team SPS sehr erfolgreich. Vor allem Sponsor SafeTIC freute sich über mehrere rennsportliche Glanzleistungen. Insgesamt verdienten sich die drei SPS-Fahrer Bill Barazetti (ITA), Markus Heckmann (GER) und Sun Moodley (SA) sieben Pokale. Bill Barazetti platzierte sich in beiden Sprintrennen jeweils auf dem zweiten Platz seiner Klasse. Im zweistündigen Endurance-Rennen konnte auch Sun Moodley aus Südafrika auftrumpfen. Zusammen mit Bill Barazetti erreichte er einen respektablen Platz 3. Markus Heckmann erreichte ebenfalls Platz 3 in seiner Klasse. Das Team SPS automotive-performance kann also mit dem Verlauf der diesjährigen Saison des Porsche Sportscup zufrieden sein. Und auch in der Saison 2012 wird SPS gemeinsam mit Sponsor SafeTIC wieder an den Start gehen.

Auch die Veranstalter bewerten die Rennveranstaltungen 2011 insgesamt positiv. „Die Veranstaltung hier in Hockenheim war der krönende Abschluss der erfolgreichsten Saison im Porsche Sports Cup“ so der Leiter Motorsportveranstaltungen der Porsche Deutschland GmbH Dominic Lyncker. Davon überzeugten sich vor Ort auch der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Matthias Müller, sowie der Vorstand für Marketing und Vertrieb, Bernhard Maier, die mit Teilnehmern und Gästen in der Porsche World viele „Benzingespräche“ führten.


Doch nach der Saison ist vor der Saison. Wir sind bereits mit den Vorbereitungen für 2012 in vollem Gange und werden in Kürze wieder einen attraktiven Kalender für das kommende Jahr vorstellen, auf den sich alle Beteiligten jetzt schon freuen können!“ Nicht weniger positiv fällt das Fazit von SafeTIC angesichts der vergangenen sechs Saisonrennen aus. Die Blicke sind bereits nach vorn gerichtet. Dominic Lyncker: „Wir hatten ein tolles Jahr, wofür ich allen Teilnehmern, Serienpartnern und den vielen Helfern im Hintergrund herzlich danken möchte.

Als Sponsor des Teams SPS wird SafeTIC auch in der Saison 2012 über den Porsche Sports Cup berichten.

Weitere Informationen über SPS automotive-performance und das Unternehmen SafeTIC sind unter www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de erhältlich.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de


SafeTIC berichtet über spannendes Saisonfinale des Porsche Sports Cup 2011

SafeTIC: Team SPS überzeugt auch in Hockenheim mit Kampfgeist

Mannheim – Oktober 2011. Der Porsche Sports Cup Deutschland endete mit einem fulminanten Finale. Ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld und erstklassiges Wetter schufen ideale Rahmenbedingungen für einen würdigen und hochspannenden Saisonabschluss in Hockenheim. SafeTIC, Sponsor des Rennteams SPS, berichtet über das Rennen.

Es war ein fulminantes Final-Wochenende beim Porsche Sports Cup 2011. Insgesamt 214 Teilnehmer machten sich aufs ins badische Motodrom von Hockenheim, darunter die Tagessieger, aber auch die Meister in allen Klassen. Für Spannung sorgte die Tatsache, dass alle Titelentscheidungen noch offen waren. Und auch Petrus outete sich als Porsche-Fan: Trotz schlimmster Vorhersagen war es zwar herbstlich kühl, aber während aller Rennen zumindest durchweg trocken.

Die erste Entscheidung fiel bereits im ersten Lauf zum Sports Cup. Matthias Jeserich (Berlin) ließ nichts anbrennen, gewann im 911 GT3 RS erneut in seiner Klasse und konnte sich damit bereits am Samstagabend als neuer Titelträger im Sports Cup feiern lassen. Das Rennen wurde zur sicheren Beute von Ulrich Diedrichsen (Durach), der dank eines Bombenstarts Dr. Raoul Hille (Hannover) schnell hinter sich ließ und sich deutlich absetzen konnte. Rang 3 ging am Samstag an Christian Spieker (München), der auf einem Porsche 911 GT2 RS unterwegs war. Die gleiche Reihenfolge ergab sich auch am Sonntag, wobei Diedrichsen mit seinem 911 GT2 RS elf von zwölf Rennen der Saison gewinnen konnte, was bislang noch nie einem Teilnehmer im Porsche Sports Cup gelungen war. Der Duracher kommentierte seinen Erfolg mit den knappen Worten: „Das war einfach ein perfektes Jahr, besser geht es nicht!“

Der Rennverlauf sollte noch für weitere Sensationen sorgen. Wolfgang Hageleit aus Unterroth überquerte mit seinem Porsche 911 GT3 R beim ersten Rennen zum Super Sports Cup zwar nur als Dritter die Ziellinie, doch wurde er als Sieger gewertet. Der Grund: Hageleit lag zum Zeitpunkt einer Safety-Car-Phase wegen einer Ölspur in Führung, wurde aber dann während der Gelbphase von Dimitrios „Taki“ Konstantinou sowie Tomas Micanek überholt, weshalb die Rennleitung diese mit 30 Strafsekunden belegte. Dadurch rutschten Jürgen Häring aus Bubsheim und Wendelin Wiedeking jr. (Bietigheim) auf das Podium nach. „Den Erfolg habe ich Roland Asch zu verdanken, der mir in den letzten Wochen viel beigebracht hat“ freute sich Hageleit, der erst vor zwei Jahren mit dem Motorsport begonnen hatte, über seinen ersten Sieg. Das Rennen hätte eine Runde länger dauern müssen“ so der Bubsheimer, der wie immer einen 911 GT3 R steuerte. Nach der Strafe vom Vortag nur von Platz 20 aus ins Rennen gegangen, belegte der Tscheche Tomas Micanek (911 GT3 RSR) einen starken dritten Rang. Als neuer Meister im Super Sports Cup darf sich Christian Ott mit seinem 911 GT3 Cup feiern lassen, der mit dem Sieg in der Klasse 7b die nötigen Punkte einfuhr und Wendeling Wiedeking jr. knapp hinter sich halten konnte. Dem konnte er am Tag danach noch einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg hinzufügen. Jürgen Häring versuchte zwar alles, aber stellte sich auch selbst ein Bein: „Ich wollte Hageleit mit der Lichthupe nervös machen, stattdessen bin ich auf den Speed-Limiter gekommen, das hat mich drei Sekunden gekostet.

Doch Wiedekings Rennstall Jola Competition konnte sich gut zwei Stunden später doch noch über einen Meistertitel freuen. Katie Droste (Dorsten) und Bertram Hornung (Stutensee) sicherten sich auf einem Porsche 911 GT3 Cup den Titel im Porsche Sports Cup Endurance. Dazu reichte ihnen ein vierter Rang beim letzten Lauf. „Ein paar Mal war ich schon knapp dran an einem Titel. Heute hab’ ich eigentlich nicht damit gerechnet, nun hat es gereicht“ freute sich Hornung. Nachdem Jürgen Häring und „Taki“ Konstantinou wegen eines technischen Defektes in Führung liegend ausschieden, profitierten die Teamkollegen Sven Heyrowski und Arkin Aka (beide Hannover) auf ihrem 911 GT3 R, die vor Clemens Schmidt/Robert Renauer und Niclas Kentenich/Jan Eric Sloten (beide 911 GT3 Cup) siegten. Schauspieler Richy Müller belegte gemeinsam mit Bernd Kleinbach den vierten Rang in ihrer Klasse.

Der letzte Lauf der Porsche Sportscup Saison verlief auch für das Team SPS sehr erfolgreich. Vor allem Sponsor SafeTIC freute sich über mehrere rennsportliche Glanzleistungen. Insgesamt verdienten sich die drei SPS-Fahrer Bill Barazetti (ITA), Markus Heckmann (GER) und Sun Moodley (SA) sieben Pokale. Bill Barazetti platzierte sich in beiden Sprintrennen jeweils auf dem zweiten Platz seiner Klasse. Im zweistündigen Endurance-Rennen konnte auch Sun Moodley aus Südafrika auftrumpfen. Zusammen mit Bill Barazetti erreichte er einen respektablen Platz 3. Markus Heckmann erreichte ebenfalls Platz 3 in seiner Klasse. Das Team SPS automotive-performance kann also mit dem Verlauf der diesjährigen Saison des Porsche Sportscup zufrieden sein. Und auch in der Saison 2012 wird SPS gemeinsam mit Sponsor SafeTIC wieder an den Start gehen.

Auch die Veranstalter bewerten die Rennveranstaltungen 2011 insgesamt positiv. „Die Veranstaltung hier in Hockenheim war der krönende Abschluss der erfolgreichsten Saison im Porsche Sports Cup“ so der Leiter Motorsportveranstaltungen der Porsche Deutschland GmbH Dominic Lyncker. Davon überzeugten sich vor Ort auch der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Matthias Müller, sowie der Vorstand für Marketing und Vertrieb, Bernhard Maier, die mit Teilnehmern und Gästen in der Porsche World viele „Benzingespräche“ führten.


Doch nach der Saison ist vor der Saison. Wir sind bereits mit den Vorbereitungen für 2012 in vollem Gange und werden in Kürze wieder einen attraktiven Kalender für das kommende Jahr vorstellen, auf den sich alle Beteiligten jetzt schon freuen können!“ Nicht weniger positiv fällt das Fazit von SafeTIC angesichts der vergangenen sechs Saisonrennen aus. Die Blicke sind bereits nach vorn gerichtet. Dominic Lyncker: „Wir hatten ein tolles Jahr, wofür ich allen Teilnehmern, Serienpartnern und den vielen Helfern im Hintergrund herzlich danken möchte.

Als Sponsor des Teams SPS wird SafeTIC auch in der Saison 2012 über den Porsche Sports Cup berichten.

Weitere Informationen über SPS automotive-performance und das Unternehmen SafeTIC sind unter www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de erhältlich.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-hockenheimring-2011.de


SafeTIC AG erweitert Portfolio: Fernüberwachungssystem OYSECURE sorgt für Sicherheit

Mannheim – Oktober 2011: Mit dem Fernüberwachungssystem OYSECURE setzt die SafeTIC AG ihre Innovationsoffensive fort. Seit Jahren ist das Unternehmen auf den Vertrieb moderner Zugangskontrollsysteme spezialisiert. Die SafeTIC AG ergänzt mit OYSECURE ihr Portfolio nun um eine biometrische Alarmanlage, die mittels Vorprüfung erkennen kann, ob es sich bei einem Vorfall um einen Realfall handelt oder nicht. Kostspielige Fehlalarme und Einbruchsvandalismus gehören mit OYSECURE von SafeTIC weitgehend der Vergangenheit an.

Mit OYSECURE bringt die SafeTIC AG eine weitere innovative Sicherheitslösung auf den Markt. Die Hochleistungsalarmanlage macht eine 24-Stunden-Überwachung privater oder firmeneigener Gebäude möglich– und ersetzt damit das Sicherheitspersonal vor Ort. OYSECURE ist zu diesem Zweck mit einer vom Verband der Schadenversicherer (VdS) anerkannten Notrufzentrale der höchsten Sicherheitsstufe (Klasse C) verbunden. Dort gehen sämtliche Gefahren-, Alarm- und Störmeldungen ein und werden unmittelbar bearbeitet.

OYSECURE setzt neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit. Anders als herkömmliche Alarmanlagen, die mit einem PC in der Notrufzentrale kommunizieren, stellt OYSECURE eine direkte Hör- und Sprechverbindung zwischen den überwachten Räumlichkeiten und der Notrufzentrale her. Stellt das Gerät ein verdächtiges Ereignis fest, führt OYSECURE zunächst eine Alarmvorprüfung durch und gibt ein akustisches Warnsignal ab. Bestätigt sich der Verdacht eines Einbruchs oder einer anderen Gefahr, so benachrichtigt OYSECURE automatisch die zuständigen Institutionen wie Rettungskräfte, Polizei, Feuerwehr oder Überfallkommandos.

Ein Vor-Ort-Team der SafeTIC AG klärt die individuellen Sicherheitsbedürfnisse des Kunden im Vorfeld im Detail ab, danach erfolgt die Einrichtung auf Basis des Alarmplans. Die Leistungsfähigkeit von OYSECURE wird auch hohen Anforderungen gerecht: Das Alarmsystem verfügt je nach Ausbaustufe über sechs bis 14 Eingänge und fünf bis zehn Ausgänge, mit denen OYSECURE optimal gerüstet ist. Durch den Einbau von Zusatzkomponenten ist sogar eine drahtlose Übermittlung via Funk möglich. Außerdem verfügt die biometrisch steuerbare Anlage der SafeTIC AG über die Möglichkeit, verschiedene Benutzerkennungen zu speichern.

Das neue Fernüberwachungs- und Alarmsystem der SafeTIC AG erfüllt in vollem Umfang die strengen und umfassenden Vorschriften des VdS. Auf das gesamte OYSECURE-System gewährt die SafeTIC AG zudem eine fünfjährige Funktionsgarantie.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl

Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim

Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-oysecure.de


Erfolg für Sponsor SafeTIC: Dagilis fährt in Oschersleben dritten Platz ein

SafeTIC berichtet: SPSautomative-performance-Team behauptet sich bei Porsche Sports Cup

Mannheim/Oschersleben – September 2011: Spannend wie ein guter Krimi gestaltete sich am vorletzten Augustwochenende das vierte Rennen zum Porsche Sports Cup, bei dem SafeTIC als Sponsor für SPS auftrat. Die Motorsportarena Oschersleben war ausverkauft. Auch Tatortkommissar Richy Müller war mittendrin und zeigte sich von dem mehr als 150 Mann starken Teilnehmerfeld tief beeindruckt. Nachdem der Zeitplan dem großen Ansturm angepasst worden war, konnte die Porsche Sports Cup Experience beginnen. Sponsor SafeTIC drückte dem Team SPS die Daumen – mit Erfolg!

Bereits das erste Rennen entwickelte sich zu einem harten Fight zwischen Uwe Diedrichsen und Dr. Raoul Hille aus Hannover. Hille war beim Porsche Sports Cup von der Pole Position gestartet und verteidigte seine Führung trotz geschickter Angriffe bis zur „Halbzeit“. Am Sonntag schien es, als könne er die Siegesreihe seines Konkurrenten durchbrechen, doch Diedrichsen setzte sich in der vorletzten Runde an die Spitze und durchbrach die Zielgerade als Erster. Dritter wurde am Samstag Alexander Schöbel, der damit erstmals auf dem Treppchen im Gesamtklassement stand. Am Sonntag errang Christian Spieker Rang drei. Durch seinen erneuten Klassensieg hat Dr. Hille jedoch noch alle Chancen auf den Gesamtsieg des Porsche Sports Cup 2011. Auch das von Sponsor SafeTIC unterstützte Team SPS automative-performance schnitt beim Sports Cup mit den Plätzen vier und sechs in der Klasse 5d erfolgreich ab.

Nicht weniger dramatisch verlief das erste Rennen zum Super Sports Cup. Nach zwei gescheiterten Überholmanövern gegen den führenden Dimitrios „Taki“ Konstantinou aus Walddorfhässlach und den zweitplatzierten Tomas Micanek kämpfte Jürgen Häring bis zuletzt. Der Lohn für seine Mühen: der dritte Rang hinter Konstantinou und Micanek und die Sympathien der Besucher. Im zweiten Rennen mit Teamkollege Konstantinou zog Häring in der letzten Runde im 911 GT3 R an Micanek vorbei und errang Platz zwei. Klassensieger wurden Alfred Renauer und Kris Heidorn. Im Gesamtklassement konnte sich Wendelin Wiedeking jr. durchsetzen.

Teamkollege Sven Heyrowski und Arkin Aka aus Hannover wurden in diesem Rennen Zweite vor René Bordeaux aus München und Alfred Renauer aus Jedenhofen, die einen Porsche 911.

Weiter ging es mit der Sports Cup Endurance. Nach einem Reifenschaden durch „Feindkontakt“ fiel Häring auf den letzten Platz zurück. Durch ein rasantes Überholmanöver mit Teamkollegen Konstantinou gelang beiden am Ende dennoch der Sieg. Taki“ Konstantinou startete damit an einem Wochenende in drei Rennen und ging aus allen als Sieger hervor. Reife Leistung, konstatierte auch SafeTIC.

GT3 Cup pilotierten und damit auch die Cup-Klasse gewannen.

Auch ein prominenter Gaststarter – „Tatort“-Kommissar Richy Müller – war mit einem Porsche 911 GT3 Cup am Start. Gemeinsam mit Teamkollege Masood Azadpour aus Oldenburg belegte er einen sehr guten achten Platz, in der Klasse platzierte sich Müller sogar auf Rang 3.

Vom Porsche Sports Cup zeigte sich der Schauspieler begeistert: Besonders lobt er die Mischung aus hochprofessionellem Motorsport und der gleichzeitigen Möglichkeit, den eigenen Porsche auf der Rennstrecke auszureizen. Auch mit seinen Leistungen zeigt sich Müller zufrieden: „Ich habe meine Rundenzeiten über das gesamte Wochenende gesteigert. Mit mehr Übung wird es noch deutlich besser!“ Dann, so hofft Müller, wird er 2012 die gesamte Saison bestreiten können.

Auch das von SafeTIC unterstützte Team SPS automative-performance steuerte beim Sports Cup auf Erfolgskurs. Beim ersten Rennen über eine Strecke von 3.696 Meter erfuhr sich SPS-Fahrer Bill Barazetti den vierten Platz in der Klasse 5d. Sein Kollege Nerijus Dagilis erreichte bei 30 Teilnehmern Platz sechs.

Gut abgeschnitten hat das SPS-Team auch im zweiten Rennen mit 28 Fahrern, in dem Nerijus Dagilis den 3. Platz erzielte.

SafeTIC wird weiterhin über die aktuellen Rennen der Saison berichten. Weitere Informationen zu SPS und SafeTIC sind hier erhältlich: www.safetic-ag-oschersleben-2011.de.

Über die SafeTIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. SafeTIC ist die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit – als Hersteller biometrischer Lesegeräte und Anbieter der europaweit meistinstallierten biometrischen Zugangskontrollen. Zudem ist SafeTIC Marktführer in den Bereichen Biometrie und Visio-Mobilität. Die SafeTIC AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette von Sicherheitssystemen vertreten. Allein in Europa hat die SafeTic AG über 15.000 Kunden. Sitz der SafeTIC AG ist Mannheim.

Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl


Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim


Tel.: + 49 (0) 621 842 528 0
Fax: + 49 (0) 621 842 528 999


E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de

Internet: http://www.safe-tic.de

http://www.safetic-ag-oschersleben-2011.de